DICE könnte das Rubber-banding-Problem in Battlefield 4 gelöst haben. DICE-Chef Karl Magnus Troedsson zufolge konnte man herausfinden, dass die Ursache für dieses Problem eine Konfiguration bestimmter Hardware-Typen war, welche wiederum für Matches mit 64 Spielern gedacht waren.

Battlefield 4 - Rubber-banding: Neue Server-Hardware verbessert Performance

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 36/401/40
Rubber-banding sollte jetzt nicht mehr auftauchen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Also installierte man neue Hardware und stellte neue High-Performance-Server auf. Man führte bereits zahlreiche Tests durch, um so sicherzustellen, das Rubber-banding zu beheben. Inzwischen könne man bei den Matches mit 64 Spielern Verbesserungen in der Performance ausmachen und geht davon aus, dass das auch zukünftig so sein wird.

Man gibt zu, dass die Problemlösung zwar länger gedauert hat, man wollte es aber zu 100 Prozent richtig machen und eine langfristige Lösung bieten.

Rubber-banding ist im Grunde der Effekt, bei dem die Spieler auf einer Map scheinbar hin- und hergezogen bzw. teleportiert werden. Oder mit anderen Worten: es ist ein Lag auf dem Server. Der kommt zustande, wenn Verbindungsprobleme bestehen - gerade bei Matches mit bis zu 64 Spielern eine unschöne Sache.

Battlefield 4 ist für PC, PS3, Xbox 360, seit dem 22. November 2013 für Xbox One und seit dem 29. November 2013 für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.