Über Bf4Talk sind frische Details zu Battlefield 4 aufgetaucht, nachdem EA und EB Games australischen Journalisten eine Live-Demo demonstrierten.

Battlefield 4 - Frische Details zum Singleplayer und Multiplayer

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 35/401/40
DICE kann sich durchaus vorstellen, die Oculus Rift zu unterstützen - aktuell existieren jedoch keine Pläne.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

So werden in der Kampagne die Charaktere selbst eher im Mittelpunkt stehen, wodurch es ein wenig emotionaler zugehen soll. Aber auch die NPCs sollen menschlicher wirken, was sich vor allem in kleinen Dingen widerspiegeln soll - beispielsweise das Beobachten des Spielers.

Die Entwickler vertrauen auf ihre Fähigkeiten, wieder einen großartigen Multiplayer zu erschaffen, weshalb sie diesmal mehr Zeit in den Singleplayer investierten. Apropos Multiplayer, hier wird man beispielsweise den Strom in Gebäuden und sonstigen Einrichtungen abstellen können, um sich einen Vorteil durch die Dunkelheit verschaffen zu können. Aber auch Aufzüge funktionieren dadurch nicht mehr, wodurch sich Wege also blockieren lassen.

Was die Zerstörungen auf den jeweiligen Maps betrifft, so sollen diese in etwa denen von Battlefield: Bad Company 2 ähneln und dramatischer als in Battlefield 3 ausfallen. Noch haben die Entwickler nicht entschieden, ob sich die M-COM-Kisten etwa durch einstürzende Häuser zerstören lassen.

Der Commander Mode wird auf Tablets und In-Game laufen, verfügt In-Game letztendlich aber über mehr Funktionen, darunter Live Video Feeds. Und die aus Battlefield 3 bekannte Map Operation Metro, der beliebteste Austragungsort im Multiplayer, könnte vielleicht mit dem DLC Second Assault in Battlefield 4 integriert werden.

Battlefield 4 ist für PC, PS3, Xbox 360, seit dem 22. November 2013 für Xbox One und seit dem 29. November 2013 für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.