Durch die Launch-Probleme von Battlefield 4 habe die Reihe keinen Imageschaden erlitten, wie EAs Finanzchef Blake Jorgensen auf der Morgan Stanley Technology, Media &, Telecom Conference in San Francisco erklärte.

Battlefield 4 - EA: Kein Imageschaden durch Probleme zum Launch

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 36/401/40
Battlefield habe keinen Imageschaden erlitten, meint EA.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

"Wir konnten keinen Schaden festellen. Natürlich konzentrieren wir uns sehr darauf, die Marke zu schützen", so Jorgensen. Der aktuelle Teil der Shooter-Reihe habe sich gut verkauft und tue das auch weiterhin. Darüber hinaus hätten die Spieler einige der Updates gut aufgenommen, während die regelmäßige Veröffentlichung neuer Inhalte für eine stabile Spielerzahl sorge.

Weiter sagte er: "Wir versuchten den Kunden zusätzliche Inhalte zu bieten, damit sie zurückkommen und das Spiel spielen. Das funktioniert sehr gut. Ich kann hier keinen Imageschaden erkennen. Ich denke, für uns ist es wichtig, den Kunden ein großartiges Gameplay zu bieten, was wir auch in Zukunft tun werden."

Die Probleme kamen Jorgensen zufolge wohl eher durch die "Komplexität" von Battlefield 4, die sich etwa durch den Support von Tablets und Matches für 64 Spieler ergibt. Zudem musste man mit den neuen Konsolen Xbox One und PlayStation 4 arbeiten.

Jedenfalls sei Battlefield für EA eine wichtige Marke, die für das Geschäftsjahr 2015 eine entscheidende Rolle spielen soll. EAs neues Geschäftsjahr beginnt im April. Gut möglich, dass damit nicht nur Battlefield 4, sondern auch ein weiterer Ableger gemeint ist. Laut aktuellen Gerüchten soll Visceral Games an einem neuen Battlefield mit Polizei-Thematik arbeiten, das in diesem Jahr auf den Markt kommt.

Battlefield 4 ist für PC, PS3, Xbox 360, seit dem 22. November 2013 für Xbox One und seit dem 29. November 2013 für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.