EA soll DICE dazu gedrängt haben, Battlefield 4 vorzeitig zu veröffentlichen, um Activisions Call of Duty: Ghosts zuvorzukommen.

Battlefield 4 - EA drängte DICE zu einer frühen Veröffentlichung, um Activision zuvorzukommen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 32/401/40
Ist EA an den ganzen Problemen von Battlefield 4 schuld?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie viele Battlefield-Fans bereits erleben durften, hat DICEs neuester Ableger der Battlefield-Reihe so einige Probleme. Besonders der Multiplayer-Modus soll von regelmäßigen Server-Abstürzen geplagt sein, während der Singleplayer-Modus mit Spielstand-Verlusten zu kämpfen hat.

Nun teilte ein Insider, der als QA-Tester im Bereich Qualitäts-Sicherung bei DICE gearbeitet hat, einem Reddit-Moderator mit, dass Publisher EA der Grund für die vielen Fehler sei. So soll EA die Qualitäts-Sicherung regelrecht abgefertigt haben, um Battlefield 4 rechtzeitig und vor allem noch vor Acitivisions Call of Duty: Ghosts in die Regale der Händler zu bringen. Dazu befinde man sich auch noch in einer Unternehmenskultur, die gerade zum Ende eines Projektes immer mehr Inhalt im Spiel sehen wolle.

Laut dem QA-Tester habe DICE rund 300 Leute in der Qualitäts-Sicherung, die bei 1000 Stunden pro Mann und Frau also insgesamt auf zusammen 300.000 Teststunden kämen. Das würde keinesfalls ausreichen, um alle Aspekte des Spiels in sovielen Settings wie möglich und ausreichend zu testen. Schon wenn bei 5 Millionen Käufern jeder einzelne gerade mal 1 Stunde spiele, käme die Käuferschicht bereits auf 5 Millionen Stunden Spielzeit. Da sei es klar, dass einige Fehler erst nach der Veröffentlichung entdeckt werden.

Nicht hilfreich sei es, wenn ein Publisher sogar kurz vor der Veröffentlichung noch große Veränderungen verlange und die Entwickler und QA-Tester geradezu dränge, ihre Arbeit möglichst schnell abzuschließen, um ein Spiel schnell zu veröffentlichen. Dies sei eben bei EA der Fall gewesen.

"Sagen wir mal, wir testen die SPAS-12 mit Schalldämpfer im Juni, kurz vor der Veröffentlichung. Dann macht ein Kerl von der Sound-Abteilung eine Änderung im Juli, die das Ganze vermasselt. Testest du das Ganze dann noch einmal? Verbietest du jedem, an der SPAS-12 zu arbeiten, nachdem wir sie getestet haben?"

Zwar würden sie sehr gerne an die Öffentlichkeit gehen und mit den Kunden darüber sprechen, aber allein das dauernde "Gehate" im Internet ließe eine vernünftige Kommunikation gar nicht erst zu. Schon der bloße Versuch könne schließlich zu einem "Shitstorm" führen. Es sei von daher am einfachsten, sich bedeckt zu halten und eventuelle Probleme und Fehler mit Patches zu beseitigen. Daher sei dies auch kein offizielles Statement weder von DICE noch von EA, sondern nur die Meinung eines QA-Testers bei DICE, was er auch ausdrücklich klarstellt.

Bleibt zu hoffen, dass DICE die zahlreichen Probleme mit den kommenden Patches beseitigen kann.

Battlefield 4 ist für PC, PS3, Xbox 360, seit dem 22. November 2013 für Xbox One und seit dem 29. November 2013 für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.