Battlefield 3 war alles, was man sich bei einem Online-Shooter nur wünschen konnte. Nur die Einzelspieler-Kampagne fiel da zurück. Es gab sicher Spieler, die sich die Kampagne erst garnicht angetan haben und schnurstracks den Mehrspieler-Modus angesteuert haben. Dass die Kampagne keine Bäume ausreißt, darüber ist sich auch DICE im Klaren, weswegen das Studio in einem Interview mit CVG Besserung gelobt.

Battlefield 4 - Die Einzelspieler-Kampagne soll besser als in BF3 werden, keine weiblichen Charaktere

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 35/401/40
Soll ein intensiveres Einzelspieler-Erlebnis bieten
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

"Den Mehrspieler-Modus zu zeigen, wäre schwer geworden, denke ich," so Executive Producer Patrick Bach. "Es ist schwer, den Mehrspieler-Modus auf eine Weise zu zeigen, dass ihn jeder verstanden hätte. Ausserdem denke ich, dass wir eine lange Tradition in der Entwicklung guter Mehrspieler-Spiele haben, daher denke ich nicht, dass sich die Leute mehr Sorgen um den Mehrspieler-Modus machen, als über die Einzelspieler-Kampagne."

Es sei schwer, jemanden mit nur 17 Minuten an Gameplay davon zu überzeugen, dass die Einzelspieler-Kampagne in Battlefield 4 besser als die Kampagne in Battlefield 3 sein werde, denn die Leute machen sich mehr Gedanken darüber, was DICE mit der Einzelspieler-Kampagne vorhabe.

"Und ich denke, dass wir einfach sicherer im Umgang mit Mehrspieler-Modi sind als mit dem Einzelspieler. Also müssen wir unser Spiel auch in Bezug auf die Einzelspieler-Kampagne steigern, um uns den Respekt der Battlefield-Spieler zu verdienen. Wir haben auch den Luxus, in BF3 einen unglaublichen Mehrspieler-Modus zu besitzen und nur eine 'gute' Einzelspieler-Kampagne. Natürlich fanden die Leute unsere Einzelspieler-Kampagne gut, aber niemand hat sie für genauso gut wie den Mehrspieler-Modus befunden - und genau da müssen wir unser Spiel vorantreiben."

Und um das Einzelspieler-Erlebnis zu intensivieren, hat sich DICE unter anderem gegen einen Co-Op-Modus entschieden. Was aber auch wegfiel, sind steuerbare weibliche Charaktere. Etwas, was noch vor kurzem vermutet wurde.

So teilte Creative Director Lars Gustavsson in einem Interview mit Videogamer mit, dass es keinen spielbaren weiblichen Charakter geben werde, weder in der Einzelspieler-Kampagne, noch im Mehrspieler-Modus.

"Was die Einzelspieler-Kampagne (in Battlefield 3) betraf, wechselte man während des Spieles zwischen unzähligen Charakteren und es ging mehr um geopolitische Ereignisse. Dieses Mal aber, haben wir uns, von der Ausrichtung bis zu den Akteuren, von der Art, wie wir die Engine entwickelt haben, um menschliche Erfahrungen und eine Verbindung zu den digitalen Akteuren zu vermitteln, auch dazu entschieden, nur einen Hauptcharakter zu haben, den man dann spielt und wie ihr bemerkt habt, handelt es sich dabei nicht um eine Frau."

So erschien es DICE passender, einen Mann als Hauptcharakter einzuführen, womit das Studio aber keine Soldatinnen diskreditieren möchte. "Ich habe einen tiefen Respekt für die Männer und Frauen, die sich für den Militärdienst entschieden haben. Es geht nicht darum, dass jemand besser oder schlechter sei."

Battlefield 4 ist für PC, PS3, Xbox 360, seit dem 22. November 2013 für Xbox One und seit dem 29. November 2013 für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.