Electronic Arts CEO Andrew Wilson gab in einem Interview zu, dass der Launch von Battlefield 4 völlig inakzeptabel war.

Battlefield 4 - CEO Andrew Wilson: 'Battlefield 4'-Launch war inakzeptabel

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 36/401/40
Battlefield 4 kämpfte auch Monate nach dem Verkaufsstart mit Problemen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Man sollte es nicht schönreden: Für viele war der Start von EA und DICEs Battlefield 4 eine absolute Katastrophe. Das Spiel war praktisch unspielbar. Die vielfältigen Probleme, die von den Spielern gemeinhin nur noch als Netcode tituliert wurden, führten zu fehlerhaften Latenzen, One-Hit-Kills, fehlendem oder fehlerhaftem Sound und mehr.

Für EAs CEO Andrew Wilson war die Situation absolut inakzeptabel. Auch für das gesamte Team sei die Situation inakzeptabel gewesen. Man habe sich einfach übernommen. DICE wollte soviele Features in Battlefield 4 einbringen. Features wie gigantische Maps und Levolution, so dass Fehler einfach übersehen werden mussten. Das führt natürlich unweigerlich zu Problemen. Zu Problemen, wie EA und DICE sie hatten.

Trotz der Versprechen EAs, alle Arbeiten einzustellen und alle verfügbaren Kräfte auf Battlefield 4 Bug Hunting zu schicken, dauerte es mitunter Monate, bis man die Probleme in den Griff bekam. Doch man habe unermüdlich gearbeitet und aus den Fehlern gelernt, und daraufhin die Entwicklungsprozesse optimiert, um den Entwicklern mehr Zeit zu geben. Man wolle solche Ausnahmesituationen wie bei Battlefield 4 bei Möglichkeit in Zukunft vermeiden.

Da darf man gespannt sein, wie der Launch von Battlefield: Hardline ausfällt.

Battlefield 4 ist für PC, PS3, Xbox 360, seit dem 22. November 2013 für Xbox One und seit dem 29. November 2013 für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.