Weil Electronic Arts der PS3-Version von Battlefield 3 nicht die versprochene Gratis-Fassung von Battlefield 1943 beilegte (bzw. einen Downloadcode), wird der Publisher nun von Spielern aus den USA verklagt.

Battlefield 3 - Wegen fehlendem Battlefield 1943: Spieler reichen Sammelklage ein

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 285/2951/295
Wird die Klage Erfolg haben?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dabei wurde von der Kanzlei Edelson McGuire eine Sammelklage eingereicht, bei der zwei Punkte im Mittelpunkt stehen. Einerseits sei zu spät von EA angekündigt worden, dass die Gratis-Version wegfallen würde.

Andererseits wird EA vorgeworfen, diese Information nicht ausreichend kommuniziert zu haben. Immerhin erfolgte diese Ankündigung offiziell nur via Twitter, was viele der Käufer wahrscheinlich niemals gesehen haben, auch wenn in Foren und Spielemagazinen darüber gesprochen bzw. berichtet wurde.

Somit wird in der Klage Electronic Arts also vorgeworfen, absichtlich den Kunden ein Versprechen gemacht zu haben, das man nie einhalten konnte und auch nie einhalten wollte. Dadurch wurden Käufer der PS3-Version in die Irre geführt und von ihnen profitiert.

Als Entschädigung wird nun laut den beteiligten Anwälten gefordert, dass Electronic Arts den Käufern die ursprünglich versprochene Version mitsamt Battlefield 1943 zukommen lässt. Ein Geldbetrag oder etwas in der Art wird hingegen nicht gefordert.

Auch wenn diese Sammelklage etwas überzogen wirkt, so muss eines beachtet werden: Electronic Arts kündigte den Wegfall von Battlefield 1943 erst an, als viele der Spieler ihre PS3-Version bereits in ihren Händen hielten. Dadurch wurden sehr wahrscheinlich einige Spieler dazu bewegt, zur PS3- statt zur PC- oder Xbox-version zu greifen.

Battlefield 3 ist bereits für PC, PS3 & Xbox 360 erhältlich und erscheint demnächst für Wii U. Jetzt bei Amazon kaufen bzw. vorbestellen.