In Norwegen gibt es derzeit ein paar Auseinandersetzungen zwischen EA Norway und der Spielepresse. Anscheinend versucht Electronic Arts die Review-Bewertungen von Battlefield 3 zu manipulieren. Zumindest wird ihnen das vorgeworfen.

Battlefield 3 - Versucht EA Norway Presse und Reviews zu manipulieren?

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 285/2951/295
8 Millionen spielten die Beta
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Laut Norwegens führendem News-Service NRK weigert sich Electronic Arts, Testmuster bzw. das Spiel an bestimmte Spielemagazine auszugeben. Betroffen seien diejenigen Magazine, von denen EA glaube, sie würden Battlefield 3 eine schlechte Bewertung geben.

Doch wie kommt der Publisher zu dieser Ansicht? Einerseits haben die Magazine - darunter befinden sich mit Gamer.no und GameReactor die größten Anlaufstellen für norwegische Spieler - früheren Battlefield-Spielen eine nicht ganz so zufriedenstellende Note gegeben.

Weiterhin soll von EA auch ein seltsamer Umfragekatalog verteilt worden sein, auf dem basierend offenbar ebenfalls die potentiellen Tester gewählt wurden. So mussten Fragen von dem Spielemagazin beantwortet werden, ob der zukünftige Tester ein 'Call of DUty'-Fan ist, ob er an der Beta teilgenommen habe, wie ihm die Beta gefallen hat und welche persönliche Bewertung er den Spielen Bad Company 2 und Black Ops geben würde.

Norwegische Journalisten kritisierten EAs Vorgehensweise bereits stark und bezeichnen dies als inakzeptabel. "Das ist eine traurige Situation für EA und den Spielejournalismus und es scheint, als sei das normal", sagte ein Spielejournalist.

Ein EA-Manager aus Norwegen entschuldigte sich inzwischen dafür und gab an, dass dieser Fragekatalog nicht hätte ausgesendet werden sollen und ihnen ein Fehler unterlaufen sei.

Battlefield 3 ist bereits für PC, PS3 & Xbox 360 erhältlich und erscheint demnächst für Wii U. Jetzt bei Amazon kaufen bzw. vorbestellen.