Laut mehreren Berichten soll der Iran den Verkauf von Battlefield 3 untersagt haben. Klingt im ersten Moment etwas kurios, immerhin ist das Spiel offiziell niemals in dem Land erschienen.

Battlefield 3 - Iran verbietet Verkauf von Battlefield 3, EA sieht es gelassen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/13Bild 295/3071/1
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dafür aber werden illegale Kopien im Iran verkauft, wobei der iranischen Combatant Clergy Association es herzlich egal ist, ob kopiert oder nicht. Stattdessen geht es ihnen um das Spiel selbst, weshalb sie hart gegen Händler vorgehen, die Battlefield 3 verkaufen - in welcher Form auch immer.

Wie es nach Angaben der Nachrichtenagentur The Fars heißt, hätten angeblich 5.000 iranische Jugendliche eine Petition unterschrieben, um den Verkauf von Battlefield 3 zu stoppen, weil quasi das Image des Landes darunter leide - nicht zuletzt wegen der aktuellen politischen Situation dort.

Electronic Arts sieht das aber völlig gelassen, da eben wie schon erwähnt, das Spiel dort nicht offiziell verkauft wird: "Da Battlefield 3 von uns im Iran nicht zum Kauf angeboten wird, können wir nur hoffen, dass das Verbot die Kunden davon abhält, an illegale Kopien des Spiels zu kommen."

Übrigens könnt ihr ab sofort in unsere neue Vorschau zum kommenden Map-Pack Back at Karkand reinklicken.

Battlefield 3 ist bereits für PC, PS3 & Xbox 360 erhältlich und erscheint demnächst für Wii U. Jetzt bei Amazon kaufen bzw. vorbestellen.