Nachdem vor wenigen Tagen die offene Beta zu Battlefield 3 startete, beklagen sich Electronic Arts und DICE über Spieler, deren Forschungsdrang etwas zu weit geht.

Wer auf inoffiziellen Servern spielt, sollte sofort damit aufhören - sonst ist der Origin-Account in Gefahr

Im Vorfeld der Beta gelangten Server-Dateien ins Netz, wodurch erste inoffizielle Server auf die Beine gestellt wurden. Dass das nicht im Sinne von DICE und EA ist, zumal diese Server auch den Cheat-Schutz gefährden, dürfte klar sein.

Aus diesem Grund wollen die beiden Unternehmen gegen Spieler vorgehen, die wiederholt auf modifzierten bzw. inoffiziellen Servern unterwegs sind. Wer nur ein paar Mal "versehentlich" auf solchen Servern gespielt hat, muss vielleicht nicht mit Konsequenzen rechnen.

Immerhin ist das Spielen auf solchen Servern für nicht wenige Spieler mit Sicherheit verführerisch, da 100 statt der erlaubten 32 Spieler gleichzeitig auf der Map Operation Metro spielen können.

Jedenfalls riskieren die Spieler laut DICE eine Sperrung ihres Origin-Accounts, wenn sie denn auf solchen Servern spielen. Der Haken: Man verliert nicht nur seinen Account, sondern auch die mit ihm verknüpften bzw. heruntergeladenen Spiele.

Ob das rechtsmäßig ist, auch wenn die Nutzungsbedingungen eine Sperre durchaus vorsehen, daran kann man sicherlich zweifeln. Immerhin werden Spieler ein klein wenig belohnt, die auf offiziellen Servern spielen. DICE nahm sich bereits dem gesammelten Feedback an und beseitigte bereits mehrere Bugs.

Battlefield 3 ist bereits für PC, PS3 & Xbox 360 erhältlich und erscheint demnächst für Wii U. Jetzt bei Amazon kaufen bzw. vorbestellen.