Seit gestern ist der Multiplayer-Shooter Battlefield 1943 für die Xbox 360 erhältlich. Heute erschien das Spiel auch für die PlayStation 3. Doch seit gestern legt sich ein grauer Schleier über die sonnigen Strände der Maps. Wer zu Servern connecten wollte, erhielt meistens Fehlermeldungen. Wer allerdings eine Verbindung zu einem Server aufbauen konnte, wurde meistens wieder gekickt oder musste Lags hinnehmen.

Battlefield 1943 - Wegen Serverproblemen: 800 Euro für BF1943

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 13/231/23
PC-Besitzer ziehen erst im September in den virtuellen Krieg.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der Grund dafür sind Serverüberlastungen. Die Server von EA hielten den Anforderungen nicht stand, da sie mit solch einem Ansturm nicht rechneten. Angeblich hat EA die Serverbereitstellung verdoppelt, weitere Server sollen folgen. Mittlerweile wurde zumindest die Xbox 360-Fassung im Preis erhöht. Statt 1.200 MS-Points, kostet Battlefield 1943 jetzt stolze 90.000 MS-Points. Das ergibt einen Wert von umgerechnet etwa 800 Euro.

Bei dem hohen Preis wird es sich wahrscheinlich aber um keinen Fehler handeln, da EA anscheined versucht, weitere Spieler vorerst fernzuhalten. Wer sich das Spiel gestern gekauft oder die Demo heruntergeladen hat, kann trotzdem das Schlachtfeld mit einigen Einschränkungen betreten. In den Optionen ist ein verstecktes Tutorial, mit dem ihr Fahrzeuge und Klassen ausprobieren und allerlei Unsinn auf der Map veranstalten könnt.

Battlefield 1943 ist für PS3, Xbox 360 und seit dem 2011 für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.