Battlefield 1 ist da und schlägt ein wie eine Bombe. Jetzt kann jeder, der will, in die Erste-Weltkriegs-Schlacht ziehen. Damit ihr dabei einen gelungenen Einstieg hinlegt, haben wir für euch in diesem Guide ein paar Tipps und Tricks zusammengetragen, die euch dabei helfen sollen, die beste Knarre für den Start anzulegen, die idealste Ausrüstungskombi zu wählen und die geschicktesten Taktiken im Kampf einzusetzen.

Battlefield 1 - Fahrzeuge3 weitere Videos

Wusstet ihr, dass es sich bei den Multiplayer-Maps in Battlefield 1 um reale Schauplätze während des ersten Weltkrieges handelt? Damit ahmt ihr beim Spielen große Gefechte nach. Was jedoch der Zeit nicht so richtig entspricht, sind der Gebrauch von automatischen Waffen in dieser Form und so vielen schnellen Fahrzeugen. Allerdings wird es auch Grabenkämpfe geben sowie die Möglichkeit, zu Pferd in den Kampf zu ziehen und an diese Mechaniken müssen sich vermutlich auch Battlefield-Urgesteine erst einmal gewöhnen. Auf allen Plattformen können übrigens nur maximal 64 Spieler gegeneinander spielen.

Battlefield 1 - Tipps und Tricks zu Loadouts, Klassen und mehr

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 29/311/31
Battlefield 1 bringt euch mitten ins Kampfgeschehen des Ersten Weltkrieges.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Battlefield 1 – Tipps und Tricks zur Battlefield 1

  • Level-System und Waffen freischalten: Bei Battlefield 1 könnt ihr – wie auch schon in den vergangenen Battlefield-Teilen – im Laufe der Zeit im Level steigen. Für jede Aktion, die ihr durchführt, erhaltet ihr Punkte und könnt so euer Level erhöhen. Wie hoch gerade euer Spielerlevel ist, seht ihr im Hauptmenü oben rechts. Zusätzlich könnt ihr aber auch noch jede einzelne Klasse aufleveln. Denn so habt ihr die Chance, an neue Waffen zu gelangen. Den Klassenlevel seht ihr wiederum, wenn ihr in die Anpassungsoptionen wechselt. Auch hier seht ihr dann oben rechts das Level eurer gerade ausgewählten Klasse. Hier steht übrigens auch, welche Waffen euch demnächst zum Freischalten erwarten. Am Anfang solltet ihr euch daher nur auf eine favorisierte Klasse konzentrieren und euch so die ersten Waffenfreischaltungen verdienen. Ihr habt zudem die Möglichkeit, euch neue Waffen mithilfe der Warbonds (dies sind eigentlich Kriegsanleihen) freizuschalten.
  • Beste Waffe zum Start: Eine sehr gute Start-Waffe ist die Beretta des Modells 1918 (Automatico M1918) - vor allem, wenn ihr zu Beginn viel mit der Klasse Assault spielt. Innerhalb der Battlefield 1 Beta gibt es sogar 3 Variationen dieser Waffe: Die erste besitzt zwar eine erhöhte Feuerrate, dafür reduziert sie jedoch die Treffgenauigkeit. Die zweite Version könnt ihr für 40 Warbonds freischalten und die dritte und beste Variante ist erst ab Klassenlevel 3 verfügbar.
  • Kampfflugzeuge: Ein gutes Start-Flugzeug ist das Kampfflugzeug. Es ist sehr flink, weil es sehr leicht ist. Es hält zwar nicht so viel aus, aber dafür könnt ihr für ordentlich Schaden sorgen, wenn ihr den richtigen Loadout wählt. Damit meinen wir das Bomber-Killer-Loadout. Es hat viele Raketengeschosse und kann daher einen großen Bereich schädigen.
  • Gasgranaten sind effektiv gegen Scharfschützen: Befinden sich unter euren Gegnern viele Sniper, dann macht es sich wirklich bezahlt, eine Gasgranate einzusetzen. Klar, haben eure Feinde auch die Möglichkeit Gasmasken aufzusetzen, weshalb die Gasgranate in der Regel nicht tödlich ist. Allerdings schränkt ihr somit ihren Zielbereich erheblich ein, weil sie durch die Gasmaske hindurch nicht mehr so viel sehen können – nach unten schauen ist beispielsweise kaum noch möglich. Das verschafft euch Zeit und ihr werdet nicht mehr so schnell erwischt. Zudem müssen einige Scharfschützen eventuell ihre Position verlassen.
  • Soldaten auf dem Pferd: Wie es im Ersten Weltkrieg noch üblich war, werdet ihr nun auch in Battlefield 1 auf Kämpfer auf Pferden treffen oder sogar selbst ein Ross besteigen. Der Säbel in eurer Hand kann so zu einer tödlichen Waffe werden, wenn ihr Gegner überrascht. Doch ihr solltet zuerst üben, wenn ihr auf dem Pferd angreifen wollt, denn der Umgang mit dem Pferd ist zunächst gewöhnungsbedürftig. Ein Tipp vorweg: Schnellt ein gegnerischer Reiter auf euch zu, dann zielt auf den Reiter und nicht auf das Pferd, denn letzteres benötigt wesentlich mehr Trefferpunkte als der Spieler und sogar gepanzerte Feinde, das wirkt zwar unrealistisch, aber es ist nun einmal so. Seid aber immer vorsichtig, denn selbst, wenn ihr den Reiter besiegt habt, kann es sein, dass das Pferd euch niedertrampelt und dabei sogar tötet.
  • Rauchgranaten im Rush-Modus: Im Rush-Modus geht es darum, bestimmte Ziele zu sprengen. An dieser Stelle solltet ihr die Rauchgranaten nicht vernachlässigen, denn ihr könnt diese einsetzen, um schnell und ohne gesehen zu werden in das feindliche Gebiet vorzudringen. Egal, welche Klasse ihr seid, ihr könnt immer Rauchgranaten mit euch tragen. Spielt ihr oft Sanitäter, dann schaltet ihr später sogar eine Waffe frei, die Rauchgranaten verschießt.
  • Artillerie: Im Rush-Modus müsst ihr als Verteidiger Telegraphenmasten beschützen. Diese könnt ihr wiederum nutzen, um Artillerieanschläge anzuordnen. Macht das bitte auch auf jeden Fall. Ihr könnt diese Artillerieanschläge zwar nicht gezielt einsetzen, dennoch werden sie aber ausgelöst und vom Spiel dann an eine zufällige Stelle gesetzt. In jedem Fall hilft es euch. Passt auf, denn Gegner könnten Sprengsätze an dem Telegraphenmast platzieren, als Verteidiger solltet ihr diese schleunigst entschärfen.
  • Punkt-Einnahme: Wer nicht gerade zum ersten Mal auf dem Battlefield unterwegs ist, der sollte eigentlich wissen, dass es man nach Einnahme eines Punkts noch einen kurzen Moment warten sollte. Oft spawnen an diesen frisch eingenommenen Punkten dann nämlich neue Objekte, wie Fahrzeuge oder sogar Panzer, mit deren Hilfe ihr natürlich weiter kräftig vorpreschen könnt.
  • Wenn ihr brennt...: Es wird euch auf jeden Fall passieren, dass ihr aufgrund einer Explosion oder durch einen Angriff von einem Flammenwerfer brennt. Dann solltet ihr auf gar keinen Fall rennen. Ist die Luft „rein“, dann werft euch auf den Boden, das schürt die Flammen nicht, wie wenn ihr rennen würdet, sondern lässt sie verschwinden.
  • Auf die Ziele konzentrieren: In jedem Modus im Mehrspieler-Bereich verfolgt ihr ein bestimmtes Ziel. Konzentriert euch auf das Ziel und nicht nur darauf, die meisten Kills einzufahren. Denn ihr könnt keinen Sieg einfahren, wenn ihr euer Ziel nicht erobert, beschützt, findet oder welches Ziel ihr eben gerade verfolgt.
  • Squad bzw. Trupps bilden: Im Multiplayer ist es besser in einem Squad bzw. in einem Trupp ins Spiel zu gehen. Ihr habt dadurch Vorteile, weil ihr mehr Punkte erhaltet. Überdies könnt ihr so bessere bzw. mehr Spawnpunkte wahrnehmen, weil dies nämlich eure Truppenmitglieder sind. Ihr könnt nach dem Sterben direkt an ihre Seite spawnen, wenn sie nicht gerade unter Beschuss sind, dann funktioniert es für diesen Moment nämlich nicht.
  • Sanitäter, bitte!: Wie in den meisten Spielen will eigentlich niemand den „Heiler“ spielen, aber bitte, tut es doch. Es ist von Vorteil, wenigsten 2 Sanitäter dabei zu haben. Sie haben Heilung mit und können Erste-Hilfe-Kits für jeden Soldaten, der gerade vorbeikommt abwerfen. Außerdem können nur die Sanitäter euch rezzen, also wiederbeleben. Das ist wichtig, denn so verbraucht ihr keine Tickets, wenn ihr zurück ins Spiel wollt. Ein Spiel im Multiplayer endet nämlich, sobald die Angreifer alle Tickets verbraucht haben, aber damit verlieren sie das Match zugleich auch.
  • Teamzusammenhalt: Bleibt möglichst dicht beieinander, nur so könnt ihr gewährleisten, dass Hilfe da ist. Das kann bei einem Angriff der Fall sein, wenn ihr gestorben seid zum Rezzen oder aber um das Ziel zu halten und das klappt natürlich am Besten, wenn ihr zusammenarbeitet und quasi alle Ecken absichert.
  • Geschütze: Wenn ihr an einem der Geschütze arbeiten wollt, dann checkt als erstes, ob es schon geladen ist. Sollte das nicht der Fall sein, dann macht das, bevor ihr zielt und dann feststellt, dass ihr erst noch laden müsst, denn dieser Prozess dauert relativ lange – zumindest so lange, sodass euer Ziel längst über alle Berge ist.

Battlefield 1 - Tipps und Tricks zu Loadouts, Klassen und mehr

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden2 Bilder
Greifen euch Reiter an, dann solltet ihr immer zuerst den Soldaten ausschalten und nicht auf das Pferd zielen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Eliteklassen und ihre Standorte geschickt nutzen

Neu sind bei Battlefield 1 die Eliteklassen, die an die Stelle der Pick-Ups rücken. Dabei handelte es sich um versteckte Waffen, die sich besonders durch Stärke auszeichneten. Bei den Eliteklassen kann stets nur eine aktiv sein, denn das sind hochspezialisierte Soldaten. Ihr fahrt am besten, wenn ihr die Eliteklasse beschützt und sie nicht allein losschickt.

Folgende drei Eliteklassen konntet ihr in der Battlefield 1 Beta spielen:


Eliteklasse

Fähigkeiten

Wachsoldaten

Besitzen in der Regel starke Maschinengewehre und töten daher sehr schnell. Die Rüstung ist schwer.
Nachteil: Kann keine Gastmasken tragen und nicht nach unten zielen.

Panzerjäger

Mithilfe eines Tankgewehrs kann diese Klasse Fahrzeuge und Panzer ausschalten und zwar über eine große Distanz hinweg.
Nachteil: Sie sind eher unflexibel, weil sie ihre Waffe nur in Bauchlage oder von einer Deckung aus benutzen können.

Flammenschützen

Ihre Waffen sind der Flammenwerfer und Brandgranaten. Vor allem Infanterie hat kaum eine Chance gegen diese Klasse.
Nachteil: Die Gasmaske schränkt ihr Sichtfeld stark ein.