Bethesda kündigte mit Battlecry einen Free2Play-Multiplayer-Titel an, der von dem gleichnamigen Studio Battlecry eintwickelt wird. Erscheinen wird das Spiel für den PC, erste Betatests will man 2015 veranstalten.

Battlecry - Bethesdas Free2Play-Spiel verbannt Schießpulver

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 1/61/6
Die ersten Screenshots findet ihr in unserer Galerie.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In Battlecry spielen bis zu 32 Spieler in Teams gegeneinander, während in der fiktiven Welt der Einsatz von Schießpulver verboten ist. Also gibt es weder Pistolen, noch Gewehre oder andere Schießeisen - und Bomben schon gar nicht. Stattdessen kommen weiterentwickelte Schwerter, Dolche, Bögen und Armbrüste zum Einsatz.

Das als 'Action-Combat-Multiplayer-Spiel' beschriebene Battlecry bietet etwa die Fraktionen Royal Marines und Russian Cossack Empire im Steampunk-Stil sowie verschiedene Klassen, darunter den Enforcer, der mit seinem Breitschwert viel austeilen und dieses in ein Schild verwandeln kann.

Der Duellist hält zwei Kurzschwerter in den Händen und kann sich für eine begrenzte Zeit im Tarnmodus bewegen. Langbögen bzw. Armbrüste kann hingegen nur der Tech Archer nutzen - für den Nahkampf kommen Dolche hinzu. Weitere Klassen sind der Brawler und Gadgeteer.

Versprochen werden zudem sehr bewegliche Figuren, die mit Greifhaken schnell Höhenunterschiede bewältigen können. Nachdem ein Match abgeschlossen wurde, lässt sich zusätzliche Ingame-Währung verdienen, nur indem man die besten Spieler ausmacht und vor ihnen salutiert.

Was das Free2Play-Modell angeht, so will das Team die Spieler nicht einschränken und auch keine Möglichkeiten bieten, den Fortschritt mit Geld voranzubringen. Finanzieren soll sich das Ganze über einen Ingame-Shop, wo sich Kleidung, Abzeichen und Co. kaufen lassen. Aber auch Items werden verkauft, die für eine begrenzte Zeit einen Buff einbringen.

Ein weiteres Video

Battlecry ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.