Battleborn hatte es seit dem Launch nicht leicht. Der zeitnahe Release mit Blizzards Overwatch verhalf dem Hero-Shooter nicht gerade zu mehr Spielern. Mit einer Umstellung auf Free2Play wollen die Entwickler bei Gearbox wieder Zocker dazu bewegen, einen Blick auf Battleborn zu werfen. Doch aktuell scheint dieses Vorhaben nicht zu glücken.

Battleborn - Umstellung auf Free2Play lässt Spieler kalt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 89/931/1
Battleborn ist nun Free2Play. Kann sich das Spiel so retten?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der Free2Play-Modus von Battleborn erlaubt es euch, alle Multiplayer-Modi uneingeschränkt zu spielen. Allerdings werden euch pro Woche nur sechs der Helden zur Verfügung stehen. Ein gängiges Modell im Free2Play-Bereich. Jedoch greift die Begeisterung noch nicht bei den Fans auf. Lediglich 1500 Spieler haben Battleborn in den letzten 24 Stunden gleichzeitig gestartet. Vorher waren es zwar nur etwa 180, jedoch sind die Zahlen nach den 24 Stunden schon wieder um die Hälfte gefallen.

Bilderstrecke starten
(35 Bilder)

Paradebeispiel für die Umstellung

Evolve, das ebenfalls auf Free2Play umgestellt wurde, konnte seine Spielerzahl durch die Entscheidung von 200 auf über 50.000 Spieler erhöhen. Der Erfolg währte allerdings auch nur für kurze Zeit. Mittlerweile wurde das Projekt eingestellt. Wie es für Battleborn weitergeht, lässt sich aktuell nur schwer sagen. Zudem sei zu bedenken, dass die Zahlen lediglich Steam einfangen. Auf Xbox One und PS4 kann Battleborn also noch mehr Spieler einfahren.

Battleborn ist für PC, PS4 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.