Anfang April kündigte Warner Bros. Interactive an, zwei neue Batman-Titel zu veröffentlichen. Einmal Batman: Arkham Origins, ein Prequel zu den erfolgreichen Batman-Spielen Batman: Arkham Asylum und Batman: Arkham City, entwickelt von Warner Brothers Games Montreal, und einmal Batman: Arkham Origins Blackgate, das von Armature entwickelt wird, ein Studio, das aus ehemaligen Mitarbeitern von Retro Studios besteht, eine Tochtergesellschaft von Nintendo und verantwortlich unter anderem für die letzten Metroid-Spiele. Nun sprachen die ehemaligen Mitarbeiter mit Game Informer darüber, warum sie Retro Studios und damit auch Nintendo den Rücken gekehrt haben.

Batman: Arkham Origins Blackgate - Ehemalige Retro-Studios-Mitarbeiter erklären, warum sie Nintendo verlassen haben

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 16/221/22
Ebenfalls von Retro Studios - Donkey Kong Country Returns
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Warner Brothers Interactive kündigte es bereits an, Batman: Arkham Origins Blackgate wird ein Spiel, das sich aus der 2.5-D-Perspektive spielen lässt. Eine Spezialität der ehemaligen Retro-Studios-Mitarbeiter.

"Ich war dort für acht Jahre," so Mark Pacini. "Wenn man für Nintendo arbeitet, ist Nintendo eine großartige Firma. Es ist toll, für sie zu arbeiten. Es ist harte, herausfordernde Arbeit, aber zur selben Zeit auch bereichernd. Aber diesbezüglich gibt es nur wenige Dinge, die man bei Nintendo machen kann. Man kann nicht für andere Plattformen arbeiten. Man arbeitet halt an den Spielen, bei denen sie einen haben wollen. Also hatten wir nach drei Titeln vom selben Spiel hintereinander, das Gefühl, dass wir gerne mehr Flexibilität hätten, um andere Dinge zu tun."

Das sei auch ihr einziger Grund für das Verlassen von Retro Studios und Nintendo gewesen. Sie hätten nichts gegen das Unternehmen an sich. Das seien alles großartige Leute, mit denen sie sich noch immer unterhielten und mit denen sie noch immer eine tolle Freundschaft verbinde. Aber es sei nun mal auch genau das, was sie wollten; als ein unabhängiges Studio an einem Tag mal an Batman zu arbeiten und an einem anderen Tag mal an etwas anderes.

"Wir hätten niemals die Gelegenheit gehabt, für die PS Vita zu entwickeln, oder 3DS. Das war nichts, worauf Retro Studios aus war. Und was Armature anbelangt, hoffen wir, irgendwann diesen Jahres eine Ankündigung machen zu können, an was wir als Nächstes arbeiten und das ist etwas, was wir zuvor auch nicht machen konnten - Vorausplanen."

Als sie Armature gründeten, herrschte eine schwierige Zeit in der Spieleindustrie. Und die Spieleindustrie werde sich auch weiterhin als schwierig erweisen. Dennoch befänden sie sich momentan in einer guten Position und es gebe auch eine Menge Möglichkeiten für sie, die Ziele zu verfolgen, die sie schon vor fünf Jahren verfolgen wollten.

Batman: Arkham Origins Blackgate soll noch dieses Jahr am 25. Oktober für die PS Vita und Nintendo 3DS erscheinen.

Batman: Arkham Origins Blackgate ist für 3DS und PlayStation Vita erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.