Es gibt wieder einmal einen Patch für die PC-Version von Batman: Arkham Knight. Das Update soll wieder einige Probleme mit dem Speicher von Grafikkarten beheben. In der Praxis erweisen sich die Verbesserungen allerdings alles andere als signifikant.

Batman: Arkham Knight - Wieder ein PC-Patch - Wieder keine großen Verbesserungen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 64/661/66
Der neue Patch für Batman: Arkham Knight bringt wieder keine Verbesserung.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Nachdem Release-Debakel im Laufe des Jahres hat Warner Bros. immer wieder versucht, die PC-Version von Batman: Arkham Knight zu retten. Mittlerweile gibt es mehr als 10.000 negative Bewertungen auf Steam und viele verärgerte Nutzer, die ihr Geld zurückfordern. Nun gibt es mal wieder einen neuen Patch, der Verbesserungen bringen soll. Laut dem Praxistest der Seite Eurogamer bringt dieser aber nur wenige Änderungen mit sich.

Weitere Probleme mit VRAM und RAM bei Batman: Arkham Knight

Eigentlich sollte durch den Patch die VRAM-Nutzung optimiert werden. In dem Vergleichsvideo weiter unten seht ihr aber, dass es nur wenige Unterschiede zwischen vorher und nachher gibt. Einige Karten mit 2 GB VRAM kämpfen weiterhin mit den Problemen der schändlichen PC-Optimierung.

Batman: Arkham Knight gehört damit wohl zu den größten Enttäuschungen des Jahres. Zumindest auf dem PC. Auch Eurogamer ist sich nicht sicher, ob es jemals zu einer Verbesserung kommen wird: "Es bleibt dabei, dass das Spiel eine komplette Überarbeitung des VRAM-Managements benötigt. Kleine Updates ändern nichts am Stand von Batman: Arkham Knight."

19 weitere Videos
Bilderstrecke starten
(157 Bilder)

Batman: Arkham Knight ist für PC, PS4 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.