Batman: Arkham City wird offenbar nicht der letzte Batman-Teil im "Arkham-Universum" sein, wie Entwickler Rocksteady anmerkte.

Batman: Arkham City - Rocksteady ist mit dem Arkham-Universum noch nicht fertig

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 64/691/69
Batman ist einer der ergiebigsten Superhelden
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In einem Interview mit CVG anwortete Rocksteadys Dax Ginn auf die Frage, wie lange man die Reihe am Leben erhalten möchte, folgendermaßen: "Ich denke, solange wir Spaß daran haben und solange wir etwas zum Batman-Universum beisteuern können... so fühlt sich das an. Im Moment passieren so viele tolle Dinge rund um Batman [unter anderem neuer Batman-Film] und wir empfinden so, dass wir mit dem Arkham-Universum unseren kleinen Beitrag dazu leisten."

Ginn meinte dann noch, dass man das Arkham-Universum so lange weiterführen wird, solange man noch Geschichten zum Erzählen habe. Er ist aber auch optimistisch, dass Batman bei ihnen eine rosige Zukunft haben wird, auch wenn Warner Bros. die Lizenzen an der menschlichen Fledermaus hält. Immerhin seien die Spiele auch erst durch ihn so spaßig geworden.

Zudem würde es keinen anderen Superhelden geben, der auf eine solch umfangreiche Verbrecherkartei blicken kann. Und das würde letztendlich für eine vielfältige Spielmechanik sorgen: "Alles, was man machen muss ist, einem Fiesling einfach ein Maschinengewehr in die Hände zu drücken, wodurch sich die komplette Beschaffenheit eines Kampfes ändert."

Stelle man Batman 30 Gauner gegenüber und verprügele sie alle, fühle man sich wie ein Held. Gibt man nur einem der Gauner eine Schrotflinte in die Hand, müsse man sein Handeln überdenken: "Das ist für einen Superhelden ziemlich selten und wir lieben die Facetten seiner Persönlichkeiten, um daraus Spielmechaniken zu entwickeln."

Batman: Arkham City ist für PS3, Xbox 360 und seit dem 25. November 2011 für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.