Nvidia zeigt exklusiv erste Spielszenen aus der PC-Version von Batman: Arkham City und geht dabei vor allem auf die zusätzlichen PhysX-Effekte ein.

Batman: Arkham City - Nvidia präsentiert PhysX-Effekte im Video

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 65/691/69
Der Einsatz von Tessellation ist gut am Baum zu erkennen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Um das Spiel in maximaler Qualität und mit allen PhysX-Effekten zu genießen, reicht laut Nvidia eine Geforce GTX 560 aus. Auch Besitzer von AMD-Grafikkarten dürfen die Effekte zuschalten, diese werden dann jedoch nicht auf der GPU, sondern der CPU berechnet, was zu schlechterer Performance führt.

Im Video sehen wir diverse Ausschnitte, darunter Catwoman in einer Bank. Die Banknoten bewegen mit PhysX realistisch durch den Raum und verschwinden auch nicht einfach, sondern bleiben am Boden liegen.

Wie schon in Batman: Arkham Asylum kommt volumetrischer Rauch zum Einsatz, der von Charakteren beeinflusst wird. Die zusätzlichen Partikeleffekte in der Stahlwerk-Szene sind zudem dynamisch und springen von Oberflächen ab.

Bestimmte Banner und Stoffe sind ebenfalls nur mit aktiviertem PhysX im Spiel zu sehen, die natürlich ebenfalls auf Charaktere und Objekte reagieren. Der letzte Ausschnitt zeigt schließlich Eis-Geschosse von Mr. Freeze. Wer genauer hinsieht erkennt auch hier, dass sich die Vorhänge bewegen.

Neben dem Video hat Nvidia auch den ersten DX11-Screenshots des Spiels veröffentlicht, der den Einsatz von Tessellation an der Umgebung zeigt.

20 weitere Videos

Batman: Arkham City ist für PS3, Xbox 360 und seit dem 25. November 2011 für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.