Entwickler Rocksteady hat bestätigt, dass der Pinguin (Oswald Chesterfield Cobblepot) eine zentrale Rolle in Batman: Arkham City spielen wird. Der Australian Sunday Herald gab erste Informationen zum Bösewicht preis.

Batman: Arkham City - Auch der Pinguin will Batman ans Leder

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 66/691/69
Batman kann sich an die patrouillierenden Helikopter hängen, um schneller voranzukommen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Als Hauptquartier dient dem Pinguin ein Museum, denn er ist ein leidenschaftlicher Sammler – unter anderem von schweren Waffen. Das wirkt sich auch auf seine Gang auf, die meist stark bewaffnet umherzieht.

Wie Rocksteadys Dax Ginn erklärt, ist der Pinguin ein vornehmer, wortgewandter Gentleman mit einem Hang zum Größenwahn. Er ist gut gekleidet, aber in einem schlechten Geschmack. Zudem spricht er mit einem englischen Cockney-Akzent.

In der Zeitung werden ebenfalls alle aktuellen Schurken im Spiel aufgelistet. Neben den bereits bekannten wie Joker, Two-Face und Zsasz werden auch Mr Freeze und Black Mask erwähnt. Beide wurden bisher allerdings von offizieller Seite nicht bestätigt. Es ist unklar, ob die Information direkt aus dem Interview mit Dax Ginn stammt.

Vielleicht wird ja auf der E3 ein weiterer Bösewicht enthüllt. Zumindest wird das Spiel dort auf jeden Fall präsentiert.

Batman: Arkham City ist für PS3, Xbox 360 und seit dem 25. November 2011 für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.