Am nächsten Tag sitzt der amerikanische Tourist, George Stobbart, an einem Tisch eines Cafés draußen und genießt seinen Urlaub. Kurz erschrocken von einem Clown möchte er sich gerade einen weiteren Schluck pariser Kaffee genehmigen, da erschüttert eine Explosion das Café.

George hat es zwar nicht wirklich erwischt, jedoch ist das gesamte Café zerstört. Er begibt sich sofort ins zerstörte Café und sieht dort die verwirrte Kellnerin. Er unterhält sich mit ihr und merkt, dass sie zwar unter Schock steht, aber nicht ernsthaft verletzt.

Baphomets Fluch: Directors Cut - Unsere Komplettlösung bricht den Fluch

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 3/111/11
George spürt, dass gleich etwas passieren wird.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Jedoch bemerkt George beim Untersuchen des Raumes, dass es einen Mann mittleren Alters erwischt hat: Der Mann ist tot! George untersucht die Leiche, aber es gibt nichts zu finden. In der Hoffnung, Anhaltspunkte zu entdecken, sucht George draußen weiter und entdeckt eine Zeitung am Laternenmast. Er schaut sich die Zeitung an und entdeckt einen Namen und eine Nummer. Etwas weiter entfernt sieht er einen Bauarbeiter und begibt sich dorthin. Ohne eine Frage zur Explosion oder zum Clown gestellt zu haben, ist die Polizei zur Stelle und nimmt ihn mit zum Café für ein Verhör.

Nach einigen Fragen und der Übergabe der Visitenkarte des Inspektors, darf George gehen und trifft vor dem Café Nicole. Nach einer kleinen Plauderei bietet ihr George seine Hilfe an, und er bekommt ihre Telefonnummer. Daraufhin verlässt sie den Tatort und er unterhält sich mit dem Polizisten Moùe. Doch dieser blockt, und George macht sich auf die Spur nach dem Clown. Nun kann er ungestört den Bauarbeiter ausfragen und nach einer Weile kann er ihn überreden, eine kleine Pause einzulegen. Bei der Baustelle in einem Zelt findet er eine Metallstange, die er vielleicht noch gebrauchen kann.

Er klappert weiter die Umgebung ab und entdeckt eine kleine Gasse. Dort sieht er einen Gully, den er mit der Eisenstange öffnen kann, und sich somit in die Kanalisation begibt. In der Kanalisation findet George die verschiedensten Beweise: eine rote Pappnase, ein Stück angerissener Stoff und ein ekliges Taschentuch. Am anderen Ende des Ganges gibt es eine weitere Gullyöffnung. Dort wird George von einem extrem wütenden Wärter empfangen. Er schaltet schnell, gibt sich als Undercover-Inspektor aus und zeigt ihm die Inspektorvisitenkarte.

Nun beruhigt sich der Wärter und erzählt ihm alles, was er weiß. Nach diesen Massen an Informationen verlässt George das Gebäude, wo er über die Kanalisation hereinkam, und steht direkt vor der Baustelle. Dort benutzt er das Telefon, um Nicole anzurufen und ein Treffen zu vereinbaren. Sie bittet ihn zu sich nach Hause. Daraufhin macht er sich auf den Weg zu ihr.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: