Avalanche Studios, der Entwickler hinter der 'Just Cause'-Reihe, stellte die Arbeiten an einem seiner Titel ein. Laut CEO Christofer Sundberg handelt es sich dabei um ein Steampunk-Spiel in einer offenen Welt, hinter dem Gerüchten zufolge eine 'Mad Max'-Umsetzung stecken soll.

Avalanche hatte zu dem Spiel bereits einige Bilder veröffentlicht, die wie eine Mischung aus Mad Max und Just Cause wirken. Für Sundberg sei es ein Traum, Sandbox-Gameplay mit diesem Stil zu kombinieren. Und da man ein unabhängiger Entwickler sei, könne man sein eigenes Schicksal glücklicherweise selbst bestimmen und früher oder später mit dem Projekt weitermachen.

Im Rahmen dessen machte Sundberg noch eine ziemlich interessante Aussauge, die man so nicht erwartet hätte: "Wir entwickeln für die aktuelle und die nächste Konsolen-Generation. Wir können jedoch erst über die Spiele sprechen und Details bekannt geben, sobald diese offiziell angekündigt worden sind."

Ende letzten Jahres nämlich machte der Entwickler darauf aufmerksam, sich ab sofort nur noch voll und ganz auf die nächste Generation zu konzentrieren. Entsprechend wollte das Studio alle Entwickler-Kits der PS3 und Xbox 360 zurückschicken und veröffentlichte gleichzeitig ein Foto, wo man alle ausrangierten und "zum Abtransport" bereiten Konsolen zeigte. Kam also doch noch ein Sinneswandel?