Vor wenigen Monaten überraschte der fast totgeglaubte Spielehersteller Atari mit der Ankündigung, bald wieder eine neue Konsole auf den Markt bringen zu wollen. Was genau die Firma mit der Ataribox vorhatte, war damals unklar. Jetzt kam die Enthüllung: Das Gerät soll eine Art Fertig-PC für Bastelfaule werden. Zudem sollen Atari-Klassiker auf der Konsole vorinstalliert sein.

Ataribox - Endgültiges Design, Preis und Releasedatum enthüllt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 4/61/6
So soll sie ausschauen, die fertige Ataribox
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Damit wurde nun öffentlich bekannt gegeben, dass es sich bei der Ataribox nicht um eine Art NES Mini oder dergleichen handeln soll. Stattdessen wird ein Linux-System auf der Box vorinstalliert sein, die Grafikkarte kommt von Radeon, auch ein AMD-Prozessor ist verbaut. Die genauen Specs des Hybriden wurden noch nicht veröffentlicht, die Ataribox soll aber "die PC-Erfahrung an den Fernseher holen".

Zudem ließ Atari verlauten, dass das Projekt in diesem Herbst auf Indiegogo finanziert werden soll. Erste Atariboxen sollen im Frühling nächsten Jahres erscheinen, für 250-300 US-Dollar könnt ihr eine Version euer Eigen nennen - der Preis variiert nach Design und den verbauten Teilen.

Zu guter Letzt: Ja, das Holz das für eine der beiden Versionen verwendet wird, ist echt und kein Kunstholz. Schick schaut die Ataribox auf jeden Fall aus, auch die extrem niedrige Größe ist bemerkenswert. Fraglich ist allerdings, ob auch aktuelle PC-Hits wie PUBG wirklich auf dem Gerät laufen werden.