Das Gaming-Unternehmen Atari klagt aktuell gegen den Lebensmittelkonzern Nestle. Grund dafür ist eine Werbung für den Schokoriegel "Kit-Kat", in dem angeblich Elemente aus dem Atari-Klassiker "Breakout" zu sehen sind. Demnach hätte sich Nestle ohne Erlaubnis an dem Spiel bedient.

Atari - Unternehmen klagt gegen Kit-Kat-Werbung

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAtari
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 30/311/31
So sieht das klassische Breakout aus dem Jahre 1976 aus.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die beschriebene Werbung stammt laut Nestle aus dem letzten Jahr und wurde vor allem in Großbritannien genutzt, um den Schokoriegel anzupreisen. Aufgrund des Rechtsstreits gibt es leider kein öffentliches Video im Netz mehr zu finden. In der Werbung wurden die Blöcke, die in Breakout mit einem Ball zerstört werden müssen, durch Kit-Kats ersetzt. Zudem trug die Werbung den Titel "Break Out". Atari fordert nun den dreifachen Betrag der Einnahmen, die durch diese angebliche Markenrechtsverletzung hervorgerufen wurden. Dazu gesellen sich dann noch diverse Entschädigungen.

Bilderstrecke starten
(46 Bilder)

Nestle verteidigt sich

Der Lebensmittelkonzern behauptet indes, dass die Kampagne schon seit dem letzten Jahr eingestellt wurde und es keine Pläne gibt, sie zurückzuholen. Zudem will man sich gegen die Anschuldigungen mit allen rechtlichen Mitteln zur Wehr setzen. Wie der Rechtsstreit ausgeht, wird sich wohl erst in einigen Monaten zeigen.