In einem Reddit-AMA bezeichnete Atari-Gründer Nolan Bushnell den Verkauf des Unternehmens an Warner Communications im Jahr 1976 als Fehler. Dadurch habe Atari im Grunde fast alles verloren.

Atari - Gründer Nolan Bushnell: Verkauf an Warner zerstörte Atari

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAtari
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 31/321/32
Mit dem damaligen Atari hat das heutige nichts mehr zu tun.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Mit diesem Schritt lernte er eine seiner größten Lektionen: verkaufe niemals an große Hollywood-Studios. Denn der Verkauf habe sofort das Ende von Atari bedeutet.

Hätte er Atari damals nicht verkauft, so wäre das Unternehmen seiner Meinung nach auch heute noch wichtig. Inzwischen steckt hinter Atari nur noch eine Marke, deren Bekanntheitsgrad ausgenutzt wird. Zuletzt wurden etwa das RebootAlone in the Dark: Illumination sowie ein neues Haunted House für den PC angekündigt.

1997 wurde Bushnell von Apple-Mitgründer Steve Jobs gefragt, ob er 50.000 Dollar in den Konzern mit dem angebissenen Apfel investieren wolle. Doch Bushnell lehnte das Angebot ab. Heute wünschte er, er hätte es damals angenommen. Er bereue es.

Darüber hinaus gab er auch eine Voraussage für die Zukunft ab: er glaube, dass Roboter und Unterhaltung sehr wichtig werden. Außerdem zeigt er sich sehr an autonomer Technologie oder auch selbstfahrenden Autos interessiert. Auch glaube er, dass es künftig eine interessante Kreuzung zwischen Computer und Biologie geben werde.