AC Syndicate - Die Geschichte von Assassin’s Creed: Von Altair, Ezio Auditore & Co

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/19Bild 89/1071/107
01 - Assassin's Creed:

Mit dem allerersten Assassin’s Creed legte Ubisoft im November 2007 den Grundstein für eine der erfolgreichsten Spieleserien der vergangenen Generation. Das ursprünglich als Ableger zu Prince of Persia geplante Action-Adventure konnte sich als brandneue Marke schon in den ersten Wochen nach Veröffentlichung ganz oben in den Verkaufscharts festsetzen und begründete damit das Fundament für etliche weitere Ableger.

Spieler auf der ganzen Welt schlüpften in die Haut von Desmond Miles und legten sich in das mysteriöse Animus-Gerät, um dann mit dem Assassinen Altair durch das Jerusalem des Mittelalters zu streifen und Templer auszuschalten. Obgleich das Spiel viel Kritik einstecken musste – speziell für seine Abwechslungsarmut und die leere offene Welt –, wurde es von der Presse und den Spielern doch wohlwollend aufgenommen und besonders für seine damals beeindruckende Grafik, Offenheit und authentische Handlung gelobt. Auch die Musik wurde vielerorts gefeiert.

Nach dem riesigen Erfolg des Spiels – alleine im ersten Jahr wurden über sieben Millionen Exemplare verkauft – beschloss Ubisoft, die Marke auszubauen. Es folgten Ableger für den Nintendo DS (Altair’s Chronicles) sowie die PlayStation Portable (Bloodlines) und zwei Jahre später die Fortsetzung.

mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken
Kommentare (3)
Bitte Logge dich ein oder aktiviere Javascript um einen Kommentar zu schreiben.
!dk!
#3
Mit dem Besonderm Kopierschutz in allen Teilen bei dem man die Zwischensequenzen nicht abrechen kann.
Antworten | Zitieren
0
Gast
#2
Ac 1 bis bis der letzte teil mit Ezio gut! Rest kotz übel goldeselkacke ;)
Antworten | Zitieren
0
Mr.Assassin
#1
Ich fand AC(1) wirklich interessant.
Schade das man nicht Altairs Geschichte mit einer Spiel-Reihe zu Ende erzählt hat.
Aber dennoch konnte man Altairs leben dank Ezio weiter verfolgen.
Antworten | Zitieren
0