Die Gamescom 2011 wird für mich nicht als die beste und spannendste Spielemesse aller Zeiten in glorreicher Erinnerung bleiben. Dazu tischten uns viele Publisher zu oft kalten Kaffee auf, zeigten Demos und Präsentationen, die wir so ähnlich oder fast identischer Form bei der E3 oder anderen Events erlebt hatten.

Ubisoft stellte im Fall von Assassin's Creed Revelations eine der löblichen Ausnahmen dar, führte man doch eine ganze Reihe von Neuerungen vor, die bisher nicht an die Öffentlichkeit gedrungen waren. Ezios dritter und finaler Waffengang wird ziemlich bombig - und zwar im wahrsten Sinne des Wortes!

Offenbart wurde nämlich die neue Bombenfunktion, die die ohnehin schon umfangreiche Fertigkeitenliste des Assassinen noch um einen bedeutenden Punkt erweitert. In Relevations erhält Ezio die Fähigkeit, verschiedenste Sprengsätze zu benutzen und sogar selber herzustellen. Bauteile für die Bomben findet er beim Ausplündern gefallener Feinde oder in Schatzkisten. In speziellen Holzkonstruktionen, die in ganz Konstantinopel verteilt sind, stellt der Killer mithilfe dieser Ingredienzien Granaten her und hält sich dabei entweder an bestehende Baupläne oder entwirft eigene Kreationen.

Taktischer Stealth-Bomber

Ezio setzt diese Bomben in den unterschiedlichsten Situationen taktisch ein: Hat er eine Wache ausgeschaltet und schafft sie nicht aus dem Weg, um die Aufmerksamkeit weiterer Soldaten zu wecken, deponiert er etwa vor dem Tatort einen Sprengsatz, der bei Annäherung detoniert und gleich drei Gegner in den Tod reißt.

Assassin's Creed: Revelations - Ezio und Altair: Assassinendoppel in Konstantinopel

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 29/311/31
Neuer Schauplatz: Konstantinopel.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Man versieht die Ladungen aber alternativ gerne mit einem Timer, bevor sie fliegend ihren Opfern vor die Füße purzeln, gestaltet sie schlicht als Splitterbomben oder lässt eine Art Spikes herausfallen, die Verfolgung durch Wächter erschweren und so den eigenen Rückzug erleichtern. Auch wenn die Herstellung der Bomben recht einfach erscheint, wird es trotzdem ein Tutorial geben, das euch in diese Thematik einführt.

Ubisoft hat zudem die Einführung dieser Geschosse zum Anlass genommen, das Waffenrad grundlegend umzustrukturieren. So haben die Entwickler das Menü jetzt geteilt: Während ein Rad nur Schwerter und andere Hieb- und Stichwaffen enthält, konzentriert sich das zweite auf Pistolen und Bomben. Auf diese Weise soll die Übersichtlichkeit im stetig wachsenden Kräftefundus des Meuchlers gewahrt werden. Dass dieses Element nicht reiner Feature-itis zu verdanken ist, beweist eine beispielhafte Mission mit dem Titel "Der verwundete Adler".

Assassin's Creed: Revelations - E3-2011-Video: Der neue Mehrspieler-Modus vorgestellt21 weitere Videos

Nachdem Ezio nach einer rasanten Kutschverfolgungsjagd (für Demozwecke geskriptet, soll sie in der fertigen Version spielbar sein) einen äußerst schmerzhaften Abgang hinlegt, ist er durch eine Verletzung so stark eingeschränkt, dass er sich seiner Widersacher nur mühevoll entledigen kann. Standhaft gilt es aber, den Auftrag erfolgreich durchzuführen und einen gewissen Captain Leandros zu eleminieren. Da er aber kaum imstande ist zu klettern und in diesem bemitleidenswerten Zustand nur wenige Treffer verträgt, muss er zu anderen Mitteln greifen - den Bomben.

Sie schalten seine Feinde zuverlässig aus, ohne dass er sich in große Gefahr begeben müsste. Einige Granaten lassen sich übrigens so anfertigen, dass sie zur reinen Ablenkung dienen - schließlich hat Ubisoft auch diesmal die aus "Brotherhood" bekannten Herausforderungen im Gepäck. Um hundertprozentige Synchronisation zu erreichen, darf in manchen Missionen niemand zu Schaden kommen. Die Sprengsätze helfen bei solchen Vorhaben.

Packshot zu Assassin's Creed: RevelationsAssassin's Creed: RevelationsErschienen für PS3, Xbox 360 und PC kaufen: Jetzt kaufen:

Meuchler in blutiger Mission

Wer seine Ziele aus den Augen zu verlieren droht, wendet zukünftig vielleicht häufiger das "Adlerauge" an. Das offenbart jetzt nämlich die Routen einiger NPCs und könnte damit aus seinem leichten Dornröschenschlaf erwachen. Trotz all dieser erweiterten oder aktualisierten Fähigkeiten kommt es im Normalfall natürlich weiterhin ziemlich oft zum Klingentanz und auch hier hat Ezio den bisherigen Eindrücken nach noch ein wenig dazu gelernt.

Ezio goes Bombenleger - wird er dadurch zu mächtig? Was hätte wohl Altair dazu gesagt?Ausblick lesen

Er beherrscht nun eine Reihe neuer Manöver und vor allem blutiger Finisher, die seine Feinde etwa rückwärts Überkopf mitten in den Schädel treffen oder sie brutal von unten aufspießen. Mit inszenatorischen Zeitlupen-Effekten geizt "Revelations" in solchen Momenten übrigens nicht.

Assassin's Creed: Revelations - Ezio und Altair: Assassinendoppel in Konstantinopel

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden2 Bilder
Bomben und Haken: neue gadgets für Ezio.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ein weiteres Schlüsselelement in der vierten Assassinen-Reihe stellt die Rückkehr von Altair dar. Sie wird damit erklärt, dass Ezio auf der Suche nach fünf Schlüsseln seines Ahnen ist, auf denen dessen Erinnerungen abgespeichert sind. So werden wir beispielweise Zeuge, wie Altair überhaupt erst zum Meisterassassinen aufsteigt - bei der Rettung seines (später) verräterischen Mentors und Meisters. Diese mindestens fünf Episoden geben zusätzliche Einblicke in die Vergangenheit der Attentäter-Vereinigung und wirken sich dabei direkt auf die Auflösung der ganzen Geschichte aus.

Ebenfalls wieder mit an Bord ist das "Brotherhood"-Feature, das euch die Rekrutierung von begeisterten Mitstreitern erlaubt. Diesmal werden diese Anwerbungs-Manöver jedoch variantenreicher gestaltet, sagen die Ubisoft-Mitarbeiter. Zudem erreichen die Gilden-Kameraden in Relevations ein höheres Level - warum das nötig ist, bleibt aber im Dunkeln. Stark genug war dieses Element bei seiner Einführung nämlich auf jeden Fall. Zumindest sollen die Bomben nicht von Beginn an so effektiv sein, wie in der Gamescom-Präsentation, denn auch den Umgang mit diesen Sprengsätzen müsst ihr zunächst erlernen.

Interessant ist außerdem, dass Desmond (der Protagonist in der Assassin's-Creed-Gegenwart) aufgrund der Vorfälle am Ende der letzten Episode ins Koma fällt und nun in einer anderen, dunkleren Version des Animus diese Abenteuer erlebt. Welche Konsequenzen die durch sein Unterbewusstsein gesteuerten Erlebnisse letztendlich haben werden, darüber darf man jetzt ausgiebig diskutieren.