Die griechische Drachme fand über die hellenistische Kultur sogar Einzug bis nach Ägypten. Aber die historischen Fakten sind doch eigentlich egal. Wichtig ist nur, dass Bayek in Assassin's Creed: Origins eine Menge Geld in Form von Münzen braucht, um sich gutes Gear leisten zu können. Deshalb zeigen wir euch, wie ihr Bayeks Taschen füllt und ordentlich Geld farmen könnt.

Für dieses Spektakel müsst ihr noch nicht einmal Drachmen hinlegen. Bayek kann ganz umsonst als Voyeur agieren:

Assassin's Creed: Origins - Bayeks schmutziger Zeitvertreib18 weitere Videos

Drachmen sind die Währung in AC: Origins, mit der ihr Bayek regelmäßig aufrüsten und auch in Luxus investieren könnt. Da das Aufwerten eurer Waffen zuweilen kostspielig sein kann, wenn ihr einige Level überbrücken müsst, ist es sinnig mit ausreichend Geld zum Schmied zu laufen. Wie aus Bayek ein steinreicher Assassine wird, zeigen wir euch.

Assassin's Creed: Origins - Geld farmen und Drachmen horten

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAssassin's Creed: Origins
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 85/861/86
Könnte man diese Goldstatue einschmelzen, wären eure Geldsorgen passé. Doch ihr müsst andere Wege gehen, um in AC: Origins an viel Geld zu kommen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Drachmen: So farmt ihr viel Geld

Generell gibt es sechs Wege, über die ihr am einfachsten an Drachmen kommt. Teils müsst ihr ein wenig Zeit investieren, aber am Ende zahlt es sich in Form von Geld auf Bayeks imaginärem Konto aus.

  • Quests: Absolviert ordentlich Nebenmissionen, denn nicht selten entlohnen euch reiche Griechen und dankbare Ägypter mit Geld. Widmet ihr euch beispielsweise der Quest “Der letzte Leibwächter” in Alexandria, habt ihr ruckzuck 500 Drachmen mehr.
  • Loot: Schaltet alsbald in euren Fähigkeiten frei, dass ihr Gegner automatisch lootet, wenn ihr sie killt und setzt Senu oder euren Animus-Scan ein, um Gegenden nach allen Möglichkeiten zu scannen. Oftmals verstecken sich in vielen Gefäßen einige Drachmen, die in der Summe einiges hermachen. Zudem kann Bayek alles tragen, was ihr findet, also nehmt auch Plunder mit, den ihr wieder verkaufen könnt. Verkauft ihr 100 Plunder auf einmal, erhaltet ihr außerdem noch einen Erfolg.
  • Wagenrennen: Zugegeben, mit anfänglichen Preisgeldern von 100 Drachmen muss man die Gäuler eine ganze Weile durch das Hippodrom jagen, aber wenn man einmal den Dreh raus hat, kann man auch so sein Konto aufbessern. Gewinnt ihr zudem Pferde, könnt ihr diese beim Händler gegen bare Münze eintauschen.
  • Jagd: Nicht ohne Grund kann Bayek auch einen Jagdbogen ausrüsten. Scant mit Senu ein Gebiet nach Jagdbeute und geht auf die Pirsch. Vor allem in niedrigleveligen Gebieten kommt ihr so schnell und einfach an seltene und legendäre Felle und Leder, die ihr - verbaut ihr sie selbst nicht in eurer Ausrüstung - für große Summen Geld beim Händler verkaufen könnt.
  • Papyrus-Rätsel: Ja, sie können knifflig sein, aber löst ihr eines der Rätsel, seid ihr direkt um 300 Drachmen reicher.
  • Helix-Credits: Seid ihr bereit, etwas von eurem Echtgeld zu investieren, um Bayek reicher zu machen, könnt ihr in Packs investieren und so durch Helix-Credits an Drachmen kommen. Eigentlich ist das aber nicht notwendig, denn das Spiel bietet genug Möglichkeiten, um an Geld für Bayek zu kommen, ohne, dass ihr an euer eigenes Konto geht.

Es lohnt sich derweil, einige Level zu sparen, ehe ihr zum Schmied lauft. Und auch wenn es verlockend ist, alle Rüstungen zu besitzen: Sie sind lediglich kosmetischer Natur und bringen Bayek nie einen Bonus. Überlegt also gut, ob ihr 2.000 Drachmen für modische Kleidung ausgebt.