Im Endgame von Assassin's Creed: Origins kriegt ihr es mit einem besonders lästigen Gesellen zu tun und das gleich zweimal. Lucius Septimius, ein hochrangiger römischer Soldat will erst Bayek eine Abreibung verpassen und später kriegt auch Aya ihr Fett weg. Wie ihr den Schakal besiegen könnt und den Gabinianer ins Totenreich schickt, erklären wir euch hier.

Einfach verstecken und abtauchen, damit euch der Schakal nicht findet, könnt ihr leider nicht. Dennoch lohnt es sich manchmal, die Luft etwas länger anzuhalten:

Assassin's Creed: Origins - Doctor Who im alten Ägypten?18 weitere Videos

Im Laufe von AC: Origins begegnet ihr dem Schakal zweimal. Damit ihr euch nicht zur Story spoilert, wäre es empfehlenswert, dass ihr bereits ein Stück in der Hauptquest seid, ehe ihr euch diesem Guide widmet. Da aber schon der erste Kampf mit Septimius eine Qual sein kann, wird versucht, diesen Artikel so story-unbezogen zu verfassen, wie es möglich ist.

Mit dem Schakal ist der Rachefeldzug fast beendet. Wie hat sich Bayek als Assassine geschlagen? Und welcher steht bei euch ganz hoch im Kurs?

Assassin's Creed

- Stimmt für den besten Assassinen
Voting startenKlicken, um Voting zu starten (14 Bilder)

Septimius besiegen oder zumindest überleben

Während der Schlacht am Nil werdet ihr ihm das erste Mal von Angesicht zu Angesicht gegenüberstehen. Bayek stellt sich als erstes dem Kampf mit dem Gabinianer und selbst wenn das Ende unverändert bleibt, müsst ihr ihn dennoch bis zu einem gewissen Punkt schwächen, ohne vorher zu sterben. Habt ihr euch schon den Phylakes angenommen, waren diese ein gutes Training. Im zweiten Boss Fight gegen Aya wendet Septimius dieselben Kampfprinzipien an, aber scheint noch ein Stück mächtiger geworden zu sein. Rüstet euch mit starken Waffen gegen den Schakal aus und seid schnell. Seid sehr sehr schnell.

Assassin's Creed: Origins - Den Schakal Septimius besiegen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAssassin's Creed: Origins
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 85/861/86
Hinter dem Schakal in AC: Origins steckt der Römer Septimius. Wir zeigen euch, wie ihr ihn kleinkriegt.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken
  • Als erstes gilt es, die besondere Waffe von Septimius zu beachten. Der Römer schwingt erst eine dann zwei morgensternartige Kugeln um sich, die durch antike Technologie weitaus mächtiger sind, als sie aussehen.
  • Auch wenn es viel Ausweichen bedeutet, versucht, euch nicht von den Kugeln treffen zu lassen, denn dann werdet ihr unbeweglich und Septimius kann auf euch eindreschen.
  • Rüstet euch als Bayek mit einer Waffe aus, die eine weite Reichweite hat. Bespielsweise einem legendären Speer.
  • Setzt auf jeden Fall auf eure Fernkampfwaffen. Schwingt Septimius die Kugeln, könnt ihr das Weite suchen und ihm mit Kopfschüssen durch Pfeil und Bogen viel Leben ziehen.
  • Durch die Treffer ladet ihr eure Adrenalinleiste auf und könnt ihm dann mit einem Hochleistungs-Angriff mächtig schaden, wenn ihr ihn mit einem Kettenangriff paart. Vor allem bei Aya werdet ihr merken, dass dieser Weg besonders effektiv ist.
  • Begebt ihr euch dennoch in den Nahkampf, solltet ihr nie mehr als ein oder zwei Treffer landen, ehe ihr euch wieder zurückzieht. Ansonsten zahlt ihr einen hohen Preis.
  • Solange Septimius die Schwing-Attacke ausführt, braucht ihr keinen Nahkampf-Angriff versuchen. Erst wenn ihr ein paar Pfeiltreffer erzielen konntet, bricht der Schakal ab und ihr seid an der Reihe.

Im Grunde müsst ihr nur Geduld haben und die Zeit, in der Septimius seine Attacke durchführt, nutzen, um euer Können mit dem Bogen zu beweisen. Zwischen dem Zusammentreffen von Septimius und Bayek und später Aya scheint er noch ein Stück stärker geworden zu sein, sodass der Kampf mit Aya noch etwas knackiger ist. Aber nichts, was ein Assassine nicht hinkriegt, oder?