Seit der E3 und der gamescom gibt es viele Diskussionen über Assassin's Creed: Origins. Teil davon sind die Gesichtsanimationen, die den meisten Spielern noch zu hölzern wirken. Die Entwickler melden sich nun aber zu Wort und können die Bedenken ausräumen. Denn bis zum Release dauert es ja noch ein bisschen.

Assassin's Creed: Origins - Entwickler reagieren auf die Kritik der Fans

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/19Bild 37/551/55
Werden die Entwickler den Fahrplan einhalten?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Was die Leute meist nicht wissen, ist, was hinter den Kulissen abläuft und wie die Produktion verläuft“, so Ashraf Ismail, Director von Assassin's Creed Origins gegenüber Loomer. „Das bedeutet: Während die Leute auf der Messe spielen und wir Interviews geben, sitzt eine Armee talentierter Menschen am Spiel und lassen sehr viel Leidenschaft und Arbeit Tag für Tag hineinfließen. Es gibt täglich hunderte, wenn nicht sogar tausende Änderungen. Ich verstehe die Bedenken und habe das Feedback gesehen. Aber ich würde sagen, wir haben genug Zeit bis zum Release. Und wir werden diese nutzen, um alles weiterhin auf Hochglanz zu polieren und das Spiel auf ein Level zu bringen, mit dem wir selbst zufrieden sind.“

Flashback zu Mass Effect

Die Bedenken rühren nicht von ungefähr. Zuletzt gab es solche Bedenken bei Mass Effect Andromeda. Auch hier versprachen die Entwickler, dass die Animationen bis zum Release deutlich besser aussehen würden. Allerdings schlug dieser Wunsch wohl fehl. Bleibt zu hoffen, dass Assassin's Creed Origins dahingehend einen anderen Weg beschreitet. Am 27. Oktober 2017 erscheint das Open-World-Game für PC, Xbox One und PS4.

Assassin's Creed: Origins erscheint am 27. Oktober 2017 für PC, PS4 & Xbox One. Jetzt bei Amazon vorbestellen.