Einige User berichten bei der PC-Version von Assassin's Creed: Origins, dass diese für eine sehr hohe CPU-Auslastung sorgt. So hoch, dass der Wert nicht mehr allein durch das Spiel hervorgerufen werden kann. Viele haben dies aufgegriffen und sogleich dem Kopierschutz des neuen Assassin's Creed die Schuld in die Schuhe geschoben.

Assassin's Creed: Origins - DRM-Schutz soll nicht für Probleme auf dem PC verantwortlich sein

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/19Bild 67/851/85
Noch gibt es auf dem PC ein paar Probleme mit AC: Origins.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Software, die gegen die Manipulation in die PC-Version von Assassin's Creed Origins eingebaut wurde, hat keinen wahrnehmbaren Einfluss auf die Performance des Spiels, heißt es von einem Ubisoft-Sprecher gegenüber ArsTechnica. Das Spiel nutzt die minimalen und maximalen Systemanforderungen aus, um dadurch ein durchgängiges 30fps-Erlebnis zu garantieren. Im Grund heißt dies, dass Assassin's Creed Origins sich an die verschiedenen Gegebenheiten im Spiel anpassen kann und so immer eine konstante Erfahrung in Sachen Technik sichergestellt wird.

Die Probleme der PC-Version

Nichtsdestotrotz bleiben in den Foren von Steam viele Stimmen, die von Problemen mit Assassin's Creed Origins sprechen. Woher diese rühren, ist aktuell unklar. Ubisoft bittet darum, dass die betroffenen Spieler sich beim Support melden. Je mehr Daten über die Problematik gesammelt werden kann, desto schneller kann eine Lösung für alle User gefunden werden.

Assassin's Creed: Origins ist für PC, PS4 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.