Die Assassinenreihe meldet sich mit Assassin's Creed Origins zurück. Die Auszeit wurde genutzt, um so einige alteingesessene Features zu bearbeiten und zu verbessern. Allem voran das angestaubte Kampfsystem, dass euch nun deutlich mehr Freiheiten und taktische Möglichkeiten bieten soll.

Assassin's Creed Origins - Bosskämpfe und weitere Neuerungen am Kampfsystem

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAssassin's Creed Origins
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 23/241/24
Assassin's Creed Origins will mit der eingestaubten Reihe aufräumen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

"Die Philosophie um den Kampf ist anders, genauso wie die Steuerung", so Ashraf Ismail, der Game-Director von Assassin's Creed Origins. "Die Standardsteuerung wird eine deutlich andere Erfahrung bieten, als es in vorherigen Assassin's-Creed-Teilen der Fall war. Aber sie passen sich gut dem neuen System an. In Sachen Gameplay geht es darum, die Verhaltensweise jeder Waffe zu lernen. Denn dadurch entsteht eine enorme Tiefe. Es ist auch wichtig, die Waffen der Gegner zu analysieren, weil sie ihr Verhalten bestimmen."

Beispiel für den Kampf in Origins

"Manche Waffen sind effektiver gegen bestimmte Gegnergruppen. So gibt es Feinde mit Schilden, bei denen schwere Waffen besser wirken. Einfach, weil man damit die Schildabwehr leichter durchbricht. Aber mit solchen schweren Waffen sind flinke Gegner schwer zu treffen. Hier lohnt es sich, eine Waffe mit einer hohen Reichweite einzupacken. Der spaßige Aspekt ist, dass ihr mit einer Waffe "Adrenalin" aufbauen könnt, dann zu einer weiteren Waffe wechselt und schließlich die Overpower auf eure Gegner einprasseln lasst."

Assassin's Creed Origins erscheint am 27. Oktober 2017 für PC, PS4 & Xbox One. Jetzt bei Amazon vorbestellen.