Auch Assassin's Creed: Brotherhood wird wieder ein äußerst offenes Ende bekommen, ein Szenarienwechsel in den 2. Weltrkieg scheint jedoch ausgeschlossen.

Assassin's Creed: Brotherhood - Erneut mit offenem Ende, 2. Weltkrieg für Nachfolger ausgeschlossen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 66/731/73
Welches Zeitalter erwartet uns nach Assassin's Creed: Brotherhood?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Patrice Désilets, ehemaliger Creative Director von Assassin's Creed: Brotherhood, der Ubisoft kürzlich verlassen hat, sprach vor einigen Wochen mit MTV über die Zukunft der Serie. Der 2. Weltkrieg scheint dabei jedoch kein Thema zu sein.

"Ich sehe keinen Grund, warum wir in den 2. Weltkrieg gehen sollten. Wir könnten es tun, das wäre schon in Ordnung. Etwa, lass uns Hitler ermorden. (...) Aber ich frage mich, wie viele Spiele können wir im 2. Weltkrieg machen? Das ist wahrscheinlich das einzige Szenario, an dem ich nicht interessiert bin."

Dafür scheint Japan als Schauplatz nicht ganz ausgeschlossen zu sein. Zwar seien einige Japaner, mit denen Désilets gesprochen hat, nicht gerade beigeistert darüber, trotzdem ist die Idee wohl noch nicht ganz gestorben.

In einem Fall bleibt Assassin's Creed jedoch seiner Linie treu, den Enden mit großen Cliffhangern. Auch in Brotherhood dürfen wir ein solches wieder erwarten. Dass sich der nächste Teil der Serie erneut in der Renaissance abspielt, ist wohl zu bezweifeln. Welches Szenario wir also letztendlich besuchen dürfen, ist weiterhin offen.

Assassin's Creed: Brotherhood ist für PS3, Xbox 360 und seit dem 17. März 2011 für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.