Die in Assassin's Creed 4: Black Flag auftauchenden Abschnitte, welche in der Gegenwart spielen und damit außerhalb des Animus, werden laut Director Ashraf Ismail zum Großteil optional bleiben.

Assassin's Creed 4: Black Flag - Abschnitte in der Gegenwart sind optional

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 96/1011/101
Wer keine Lust auf die Abschnitte in der Gegenwart hat, wird nicht mehr so häufig wie in den Vorgängern aus dem Spiel gerissen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Diesmal blickt man nicht mehr Desmond Miles über die Schulter, sondern steuert "sich selbst" aus der Ego-Perspektive durch ein Bürogebäude. Das beschreibt Ismail als "Mini-Open-World", in der man viele Dinge tun könne.

Dieses Element setze man jedoch im Rahmen der Hauptgeschichte eher selten ein. Wer allerdings nicht auf diese Dinge verzichten möchte, findet im Spiel "eine Menge Inhalte". Letztendlich sei es optional. Wenn man seine Zeit investieren möchte, kann man lange damit verbringen. Wenn man aber nicht daran interessiert ist, muss man es nicht tun.

Zwar werden die Abschnitte in der Gegenwart im Vergleich zu den Vorgändern verringert, spielen aber offenbar dennoch eine kleine Rolle. Spätestens am 31. Oktober 2013 weiß man, wie das Ganze genau aussieht. Dann erscheint Assassin's Creed 4: Black Flag für PlayStation 3, Wii U und Xbox 360. Später sollen auch Versionen für PC und Next-Gen-Konsolen folgen.

Mehr zu dem Action-Adventure erfahrt ihr in unserer Assassin's Creed 4: Black Flag Vorschau.

Assassin's Creed 4: Black Flag ist für PS3, Xbox 360, seit dem 22. November 2013 für PC, Wii U, Xbox One und seit dem 29. November 2013 für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.