Vorgestern präsentierte AMD einige Details zu den grafischen Effekten von Hitman: Absolution, gestern zog NVIDIA mit Assassin's Creed III nach.

Assassin's Creed 3 - Video zeigt TXAA in der PC-Version

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/24Bild 130/1531/153
Auf dem PC sieht AC3 hübscher aus.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

So möchte auch NVIDIA nicht auf eine möglichst hohe Bildqualität durch "Ambient Occlusion" (AO) verzichten und auch eine Kombination aus "Multi-Resolution Screen Space Ambient Occlusion" (MSSAO) und "Horizon-Based Ambient Occlusion" (HBAO) soll für eine möglichst realistische Darstellung der Szene sorgen.

Nicht verzichten möchte man auch auf ein möglichst hohes Tesellation-Level. Alle relevanten Informationen dazu findet ihr analog angewendet auch im Artikel zur Umsetzung von AMD.

TXAA:
Mit der GeForce GTX 680 bzw. dem dazugehörigen Treiber sowie der "Kepler"-Architektur führte NVIDIA auch einen neuen Anti-Aliasing-Modus ein. Dabei handelt es sich um TXAA, dessen Bildqualität durchgängig höher als MSAA sein soll. 1x TXAA soll eine bessere Kantenglättung als 8x MSAA ermöglichen und das bei einem Rechenaufwand, der auf Niveau von 2x MSAA liegt.

TXAA kombiniert die Vorteile von MSAA und FXAA. TXAA basiert auf einem temporären Super-Sampling, das allerdings nicht den Speicherbedarf eines klassischen Super-Sampling hat. TXAA soll in Engines wie der CryEngine 3, Unreal Engine 4 und weiteren zum Einsatz kommen - wird aber auch von der Engine in

31 weitere Videos

Alle weiteren Informationen und Screenshots findet ihr in einem Blog-Beitrag von NVIDIA. Um in den Genuss aller Features zu kommen, empfiehlt NVIDIA den aktuellen Beta-Treiber GeForce 310.61 ohne WHQL-Zertifikat.

Assassin's Creed 3 ist für PS3, Xbox 360, seit dem 22. November 2012 für PC und seit dem 30. November 2012 für Wii U erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.