Ubisoft Montreal hat die Leitung des nächsten Assassin's Creed an das Studio Ubisoft Quebec abgegeben, wie das Unternehmen im offiziellen Blog schreibt. Das ist das erste Mal, dass ein neues Spiel der Reihe nicht unter der Federführung von Montreal entsteht.

Assassin's Creed - Ubisoft Montreal gibt Federführung des nächsten Ablegers an Ubisoft Quebec ab

Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/14Bild 17/301/30
Erstmals wird Ubisoft Montreal nicht die Leitung eines neuen Assassin's Creed übernehmen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Was das für Assassin's Creed zu bedeuten hat, ob sich überhaupt etwas ändern wird, bleibt abzuwarten. Gut möglich, dass das der Reihe ein wenig frischen Wind verpasst. Quebec selbst hat bereits Erfahrung mit der Reihe gesammelt und arbeitete unter anderem an DLCs und verschiedenen Spielen mit, darunter an Assassin's Creed 3, Assassin's Creed: Brotherhood und Freedom Cry für Assassin's Creed 4: Black Flag.

Aktuell sind 350 Mitarbeiter bei Quebec beschäftigt, wobei man noch bis vor Ende 2017 die Anzahl auf 425 erhöhen möchte. Außerdem arbeitet man momentan an einem neuen Bürogebäude, das für 12 Jahre angemietet wurde und 2016 fertiggestellt sein wird.

Ubisoft Montreal wird Assassin's Creed allerdings nicht den Rücken kehren und weiterhin als Hauptstudio des Franchise fungieren. In diesem Jahr erscheint mit Assassin's Creed Unity der nächste Ableger. Was man für das nächste Jahr erwarten darf, ist noch nicht bekannt.