Michael Lesslie, der Drehbuchautor des kommenden 'Assassin's Creed'-Films, ging gegenüber GamesIndustry auf das Projekt ein und verspricht eine "faszinierende moralische Tiefe".

Assassin's Creed - Filmumsetzung mit moralischer Tiefe

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAssassin's Creed
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 5/61/6
Michael Fassbender als Assassine.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dabei wurde er gefragt, wie man sich einem solchen Projekt nähert, um Spieler und Filmfans gleichermaßen anzusprechen. Lesslie zufolge versuchte er zuerst gemeinsam mit seinen Co-Autoren einen sympathischen Charakter zu erschaffen und diesen in den Mittelpunkt des Films zu setzen.

Unterstützt wurden sie von Hauptdarsteller Michael Fassbender, der in die Rolle des Assassinen schlüpfen wird: "Er ist ein großartiger Geschichtenerzähler, eine Naturgewalt. Danach mussten wir uns vor allem mit dem Universum und der Hintergrundgeschichte des Spiels vertraut machen, von denen wir hoffen, dass sie sowohl Kinogänger als auch Gamer gefallen werden. Das alles gibt dem Film eine faszinierende moralische Tiefe, wie man sie von Spieladaptionen bisher nicht gewohnt ist."

Lesslie stimmte in dem Interview der Frage zu, ob er sich aufgrund der vielen enttäuschenden Verfilmungen von Videospielen unter Druck gesetzt fühlt. Denn von den vielen verschiedenen Fans wünsche sich jeder etwas Einzigartiges und Persönliches. Der Versuch, niemanden zu enttäuschen, bezeichnet er als "eine echte Herausforderung".

Vertrauen hat er in Regisseur Justin Kurzel, der laut Lesslie etwas schaffe, das beiden Zielgruppen gefallen werde. Und auch beim Kreativteam hinter dem Projekt zeigt er sich zuversichtlich, dass es "etwas wirklich Beeindruckendes" schaffen werde.

In die Kinos kommen wird der Film am 21. Dezember 2016, wie Ubisoft in der vergangenen Woche noch einmal bestätigte. Das ist also direkt nach dem ersten 'Star Wars'-Spin-off.