Der kommende Film rund um Assassin's Creed wird größtenteils in der Gegenwart spielen, wie Executive Producer Pat Crowley gegenüber IGN bestätigte.

Assassin's Creed - Film spielt größtenteils in der Gegenwart

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 1/51/5
Die Vergangenheit wird in dem Film nicht so lange besucht.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dabei teilt sich das wie folgt auf: 65 Prozent der Handlung werden in der Gegenwart angesiedelt sein, nur 35 Prozent spielen somit in der Vergangenheit. Bekanntlich stellt der Animus mitsamt der Vergangenheit das Hauptelement von Assassin's Creed dar. Schon bei den Spielen zeigte sich, dass das Gegenwart-Element weniger gut ankommt, weshalb sich Ubisoft in den letzten Teilen dazu entschied, dieses auf ein Minimum zu reduzieren, da die Spieler lieber in der Vergangenheit verbringen wollen.

Auf die Nachricht, der Film werde sich größtenteils in der Gegenwart abspielen, reagieren Fans im Social Media entsprechend negativ. "Das ist zu viel Gegenwart" und "Das ist kein 'Assassin's Creed'-Film. 20 Prozent in der Gegenwart hätten auch gereicht" ist da unter anderem zu lesen.

Assassin's Creed - seht noch einmal den Trailer

Letztendlich gilt es, den finalen Film abzuwarten, um sich ein Urteil bilden zu können. Ein kleiner Vergleich: in Jurassic Park sind Dinosaurier insgesamt nur 15 Minuten zu sehen, wovon 6 Minuten rein mit dem Computer erstellt wurden. Es kommt also darauf an, wie die Macher das Material verwenden.

Der voraussichtliche aktuelle Kinotermin für den Film Assassin's Creed ist der 5. Januar 2017. Folgend könnt ihr euch den ersten Trailer anschauen.

Assassin's Creed - Deutscher Trailer2 weitere Videos

Assassin's Creed Syndicate - Die Geschichte von Assassin’s Creed: Von Altair, Ezio Auditore & Co

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (18 Bilder)