Jetzt wurde zum ersten Mal in der Geschichte der Videospiele ein Softwarepirat, der sich vor dem offiziellen Release ein PC-Exemplar von Assassin's Creed verschaffte, verurteilt.

Assassin's Creed - 3 Monate Haft für Softwarepirat

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 169/1731/173
Assassins Creed
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der Verurteilte, Christopher Anzalone, arbeitete laut dem Wall Street Journal im Februar 2008 für das Presswerk Optical Experts Manufacturing, welche im Auftrag des französischen Publishers Ubisoft Kopien des Titels für den amerikanischen Markt pressen sollten.

Diese Gelegenheit nutzte Anzalone um sich ein Exemplar zu sichern und dieses dann von seinem Privatrechner auf einen Internetserver zu laden. Von dort aus verbreitete sich das Spiel im Handumdrehen hunderttausendfach im Internet.

Scheinbar hatte der Dieb jedoch nicht bedacht, dass sich die Spur recht leicht zurückverfolgen ließ, denn man fragte sich von wo das Spiel sonst herkommen sollte, wenn nicht aus der Pressfabrik!?

Der Täter gestand alle Tatvorwürfe und wurde von einem US-Gericht zu 3 Monaten Haft auf Bewährung und 25.000 US-Dollar Schadensersatz verurteilt. Ausserdem muss Anzalone regelmäßig eine Resozialisierungseinrichtung besuchen.

Für manche erschien diese Bestrafung etwas drakonisch andere glauben der ehemalige Presswerk-Mitarbeiter sei noch gut davongekommen. Erst im letzten Jahr wurde eine Mutter aus Minneapolis wegen 24 Songs die sie im Internet illegal heruntergeladen hat, zu einer Geldstrafe von umgerechnet 1,4 Millionen Euro verurteilt.

Assassin's Creed ist für PS3, Xbox 360, seit dem 10. April 2008 für DS und PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.