Es ist soweit, in Amerika feierte letztes Wochenende das iPad seinen Einstand. Apple üblich wurde eine riesige Marketing-Welle gestartet, die den Käufern das neue Produkt schmackhaft machen soll. Falls diese es sich nicht so oder so kaufen. Mit dem größeren Bildschirm und den Funktionen die man größtenteils schon von dem iPod bzw. iPhone kennt, ist das iPad auch für Videospieler interessant.

Apple iPad - Reggie Fils-Aimé plaudert über das iPad

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 41/481/48
Laut Reggie Fils-Aimé keine Konkurrenz für Nintendo - das iPad.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Nun äußert sich der amerikanische Nintendo-Boss Reggie Fils-Aimé zu Apples neuer Mischung aus Handheld und Konsole. Typisch für Reggie, ist dieser aber eher unbeeindruckt von dem iPad und sieht in dem Tablet-PC keine große Konkurrenz für Nintendo und das obwohl schon zahlreiche Dritthersteller ihre Unterstützung angekündigt haben.

So hätten Studien gezeigt, dass sich Spieler Apps einmal runterladen, sich dann einige Zeit damit beschäftigen und dann die Lust verlieren. Schlussfolgerung für Reggie: Als ernsthafte Spielplattform ist das iPad ungeeignet. Vergleicht man Nintendo-Spiele mit einem kleinen Snack für zwischendurch, so sind die Apps nicht einmal ein Mund füllendes Häppchen, meint Reggie. Na, wenn er sich da mal nicht zu weit aus dem Fenster lehnt. Immerhin ist Apple ungemein erfolgreich mit ihren Produkten und auch die Spiele für iPhone und Co. werden immer besser und erreichen teilweise DS- oder PSP-Format.