Mit iPhone und iPad rückte Apple Nintendo und Sony bereits gefährlich nahe auf die Pelle. Das Unternehmen aus Cupertino kennt das Potential von Videospielen und steckte auch nicht ohne Grund einen neuen Chip in das iPhone 4S, mit dem die Grafiken "siebenmal schneller" sein sollen.

Apple - Valve spekuliert über Spielekonsole von Apple

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/18Bild 105/1221/122
iPad und iPhone gehören mittlerweile zu den meistgenutzten Spieleplattformen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Valve-Boss Gabe Newell ist der Ansicht, dass Apples nächstes großes Produkt eine Art Spielekonsole sei, das die klassischen Konsolen aus den Wohnzimmern verbannen und die "Wohnzimmerunterhaltung" völlig neu definieren werde.

Irgendwann könnten die herkömmlichen Spielekonsolen ganz vom Markt verschwinden und etwa in einem TV-Gerät Platz finden. Der Trend ist schon heute zu beobachten: immer mehr TV-Geräte werden zu Multimedia-Talenten und sind mit Internet ausgestattet, worüber man etwa auf Youtube und Twitter zugreifen kann. Was man also heutzutage mit Smartphones machen kann, könnte in Zukunft auch auf TV-Geräte überschwappen.

Newell zeigt sich aber in dieser Richtung etwas besorgt: Er befürchtet, dass es durch ein mögliches Vordringen von Apple in diesem Bereich weniger freien Wettbewerb bei der Spiele-Vermarktung geben könnte. Zudem könne es passieren, dass man sich als Entwickler an die von Apple kontrollierte Vermarktungsplattform binden muss.

Dass Apple möglicherweise ins Konsolengeschäft einsteigen könnte, hört man nicht zum ersten Mal. Bereits in den letzten Jahren gab es immer wieder Gerüchte und Hinweise.

Apple hat für die nächsten vier Jahre übrigens bereits vorgesorgt: Steve Jobs hinterließ Pläne und Produkte, mit denen Apple die nächsten vier Jahre seine Position als wertvollstes Unternehmen ausbauen und verteidigen soll.