Solltet ihr heute in Apples App Store vorbeischauen, dann blickt ihr auf gestiegene Preise. Nachdem Apple bereits vor wenigen Tagen Entwickler über einen Preisanstieg informierte, ist dieser jetzt in Kraft getreten.

Apple - Apple erhöht App-Preise

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuApple
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 105/1061/106
Apps kosten jetzt mehr - Minecraft beispielsweise wurde um einen Euro erhöht. Teilweise wurden noch nicht alle Preise angepasst.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Betroffen sind die Regionen Europäische Union, in Kanada und Norwegen. Apps, die vorher bei 0,89 Euro lagen, kosten jetzt 0,99 Euro. Gerade aber bei teureren Apps ist die Erhöhung deutlich zu spüren: kostete Minecraft vorher 5,99 Euro, werden jetzt 6,99 Euro fällig. Lag eine App vorher bei 1,79 Euro, zahlen Nutzer nun 1,99 Euro.

Der Grund sind die Neuberechnung der Umsatzsteuer und schwankende Währungskurse. Denn inzwischen ist es für die Umsatzsteuer nicht mehr entscheidend, wo der Sitz des Unternehmens (bei iTunes ist das Luxemburg) liegt, sondern in welcher Region die Dienstleistung erbracht wird. Darüber hinaus verlor der Euro in den letzten Monaten deutlich an Wert – seit Mitte letzten Jahres in etwa 16 Prozent im Vergleich zum US-Dollar.

Betroffen ist übrigens nicht nur der App Store für iOS-Geräte, sondern auch der App-Store für Macs sowie den iBook Store.

Erst am ersten Januarwochenende konnte Apple einen neuen Rekord aufstellen, als weltweit fast eine halbe Milliarde Dollar für Apps und In-App-Käufe ausgegeben wurden.