Ach verdammt, Anthem. Siehst du nicht, dass du mein Herz immer wieder brichst, indem du aber- und abermals BioWares Vergangenheit in dein Boot ziehst, sie dort ankettest und lauthals brüllst, “ANTHEM IST IM GRUNDE WIE ALLES WAS IHR AN UNS JE GELIEBT HABT” – nur um im nächsten Moment ernst zu murmeln, dass ein Destiny-like Multiplayer dein Herzstück ist?

Bungie hat Destiny entwickelt. Nicht BioWare, wenngleich beide mit einem B anfangen und das durchaus für Verwirrungen sorgen kann, ich verstehe das. Wirklich. Meine Kollegen haben Anthem auf der gamescom 2018 angespielt, und waren – ich würde nicht sagen begeistert, aber auch nicht endlos enttäuscht.

Es gibt genau eine Sache, auf die ich mich – ganz persönlich – in Anthem freue: das Fliegen. Es sieht wundervoll aus:

Anthem - Full Gameplay Demo E3 - Best Action Game Winner4 weitere Videos

Und am Ende, auch wenn das der Beginn dieser Vorschau ist, möchte ich eines sagen: Anthem ist mehr als nur der schale Kaffeesatz in BioWares leergetrunkener Tasse; es hat trotz allem, trotz meiner Enttäuschung, mehr zu bieten als den traurigen Widerhall von all jenen Fans, die BioWare nicht in Richtung des Multiplayers driften sehen haben (wenngleich es nach dem Mass Effect-Mehrspielermodus absehbar gewesen ist). Es ist, nach allem, was ihr denken mögt, das beste Action-Spiel auf der E3 2017 gewesen, glaubt ihr den Awards. Hätten BioWare und EA es als solches auch verkauft, so wäre uns allen vielleicht viel eher klar gewesen, wem Anthem gefallen wird und wem nicht.

Freut ihr euch auf Anthem?

Destiny-Fans, ihr werdet euch die Lippen lecken

Falls ihr die freie Minute habt, seht euch das Video weiter oben noch einmal genauer an: Das ist es, was die Entwickler uns vor einem Jahr zeigen wollten; das ist, was Anthem ausmacht: Eine riesige, offene und wunderschöne Welt, durch die ihr fliegen könnt, die ihr erkundet und deren Geheimnisse ihr aufdeckt. Und Kampf, zum Großteil mit anderen Spielern.

BioWare zeigt uns keine dramatischen Reden über die Rettung des Universums, oder wenigstens des Planetens. Anthem strotzt vor Freiheit, aber die Geschichte dahinter, die Schicksale und alles, was auch ein Action-Shooter ganz gut gebrauchen kann (damit wir wenigstens einen Grund haben, all die Wesen abzuschlachten – abgesehen von Loot) fehlt.

Packshot zu AnthemAnthemRelease: PC, PS4, Xbox One: 22.2.2019 kaufen: Jetzt kaufen:

Mein Kollege Matthias von spieletipps, der vor Ort auf der gamescom 2018 Anthem 20 Minuten anspielen und darüber berichten durfte, beschreibt leider ein ähnliches Bild – hier ein paar Wortfetzen:

  • Bisher eher skeptisch
  • Alles sah etwas generisch aus
  • Gunplay war angenehm eingängig
  • Das, was ich spielen konnte, hat Spaß gemacht
  • ABER: Die große Frage ist, wie lange kann sowas unterhalten?

Das ist eine gute Frage. In der spielbaren Demo war mein Kollege im Team mit den Entwicklern unterwegs und musste einen Auftrag erledigen, Story: Töte das große Boss-Spinnenwesen am Ende der Mission. Die Technik dahinter, das Gameplay im Kampf und in den Bewegungen, die ausgeführt werden können, waren dagegen grandios: Mit eurem Jetpack fliegt ihr durch diese riesige, sehr schöne Welt; durch Ruinen, halb eingefallene Brücken – große Dschungelgebiete, Flussbetten und sogar direkt ins Wasser hinein, um das Jet-Pack abzukühlen.

Anthem gibt uns Flügel in einer Welt, die wir gern im Flug erkunden möchten.Ausblick lesen

Anthem ist überraschend gut durchdacht: Der Anzug kann überhitzen, aber nutzt ihr die Umgebung richtig, könnt ihr dem entgegenwirken. Und auch im Kampf kommt euch euer Javelin (so werden die Anzüge in Anthem genannt) zu Hilfe; ihr springt und fliegt zwischen den Gegnern hin und her, könnt in nahezu jede Richtung ausweichen, unterschiedlichste Waffen wie Gewehre, Pistolen und Bomben benutzen – schnell, dynamisch und originell im Gameplay, das allein durch das Fliegen eine ganze Bandbreite an neuen Interaktionen im Kampf fördert.

Wird Anthem das bessere Destiny werden? Wir haben bis jetzt zu wenig gesehen, um das derart konkret ausdrücken zu können, aber von dem, was wir wissen, ist es näher an dem Bungie-Shooter, als an jedem anderen BioWare-Spiel.

Anthem bot beim Anspielen jede Menge sehr gute Action-Sequenzen.

BioWare-Fans, ihr wisst es ja bereits: Nope

Nur für einen Moment: Startet den Trailer und schaut, welche Gemeinsamkeiten er mit dem Videomaterial weiter oben hat, oder vergleicht ihn mit jedem anderen Trailer, den ihr von Anthem kennt (es ist eigentlich egal):

5 weitere Videos

Wie ein Spiel zur Ankündigung vorgestellt wird; welche Szenen zuerst gezeigt werden und wie der Trailer aufgebaut ist, wird im Vorfeld lang und ausführlich besprochen. Das ist keine leichte Entscheidung für ein Studio, denn der erste Eindruck muss sitzen – und die richtige Zielgruppe ansprechen, natürlich.

Anthem spricht völlig andere Spieler an, als alles, was BioWare gemeinsam mit EA zuvor gebastelt haben. Das muss nicht schlecht sein; es ist vielmehr eine Rekalibrierung der Zielgruppe, schade für die einen, toll für die anderen. Auch, wenn Anthem-Game-Director Joe Warner im Interview weiterhin darauf pocht, ebenso die alten BioWare-Haudegen würden in diesem Spiel der Glückseligkeit einen Schritt näher kommen. Wir haben gefragt, “Sollten Fans der BioWare-Singleplayer dem Spiel eine Chance geben und es versuchen?

Ja, das würde ich definitiv sagen: Bitte, probiert das Spiel aus! Ihr könnt das Spiel allein spielen, wenn ihr euch dafür entscheidet und es macht Spaß. Aber… was das Spiel tatsächlich ausmacht, das sind die Situationen, in denen ihr mit euren Freunden spielt. Es ist wundervoll, wenn ihr über die Oberfläche der Welt rennt und einer eurer Freunde über euch hinweg fliegt, in seinem Javelin. Es ist toll.

Bilderstrecke starten
(15 Bilder)

Schließlich bleibt die eine, vielleicht wichtigste Frage: Wie lange schafft Anthem es, uns zu überzeugen? Warner bestätigt uns gegenüber, dass Anthem noch Jahre nach Release fortlaufen soll, aber ist dafür tatsächlich genug Content vorhanden; ganz besonders für diejenigen, die eine Singleplayer-Erfahrung suchen? Bis jetzt sind noch nicht alle Karten auf dem Tisch – und wir werden diese Frage vielleicht beantworten können, wenn wir mehr als 20 Minuten in das Spiel eintauchen dürfen.