Anthem war eine der großen Überraschungen auf der diesjährigen E3. Nur wenige hätten im Vorfeld vermutet, dass sich das Mass-Effect-Studio BioWare an ein ähnliches Spiel wie Destiny heranwagt. Der Shooter soll allerdings eine etwas andere Zielgruppe bekommen, wenn man den Worten von General Manager Aaron Flynn folgt.

Wir saßen zusammen, als wir hier das letzte Mass-Effect-Spiel in Edmonton (Mass Effect 3) abgeschlossen haben“, so Flynn in einem Interview mit CBC Radio. „Wir haben darüber nachgedacht, dass wir die Chance haben, eine neue IP für die Industrie aufzubauen. Das ist sehr selten. Also haben wir überlegt, was Spaß machen würde. Meine persönliche Anekdote dazu ist, dass ich zwei Söhne habe, mit denen ich immer schon ein Spiel zum Zocken haben wollte. Dies ist meine Chance, ein Spiel zu bauen, dass ich zusammen mit ihnen spielen kann. Es ist eine Chance für alle von uns, ein Spiel zu erschaffen, dass wir mit unseren Familien spielen können.“

Bilderstrecke starten
(35 Bilder)

Große Zielgruppe für Anthem

Damit dies auch realisiert werden kann, dürfte für Anthem wohl eher eine USK-Freigabe "ab 12 Jahren" oder maximal "ab 16 Jahren" angepeilt sein. Der Third-Person-Shooter soll 2018 auf den Markt kommen. Vielleicht erfahren wir schon auf der gamescom im August mehr zu den Plänen von BioWare.

Anthem erscheint für Xbox One (demnächst) und PC & PS4 (beide voraussichtlich 4. Quartal 2018). Jetzt bei Amazon vorbestellen.