Der französische Entwickler Lexis Numérique ist mit den aktuellen Tests und Kritiken zum Survival-Horror-Spiel Amy nicht zufrieden und versucht nun in einem Facebook-Kommentar sein Spiel zu verteidigen.

Amy - Nach vernichtenden Kritiken: Entwickler verteidigt sein Spiel

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 9/141/14
Amy kam in Kritiken nicht sonderlich gut weg
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zu allererst wolle man den Spielern dafür danken, dass sie Amy gekauft und auf dem Xbox Marktplatz sowie im PSN Store bewertet haben. Schließlich gab der Entwickler an, dass Amy aktuell die Nummer 1 der täglichen XBLA-Charts sei und es die Spieler im Durchschnitt mit 3 bis 4 von möglichen 5 Sternen bewertet hätten. Im PSN hingegen im Durchschnitt mit 4 Punkten.

Damit versucht man den schlechten Bewertungen ein wenig entgegenzuwirken. Bei Metacritic wurde das Spiel für die PS3 von über 10.000 Leuten im Durchschnitt mit 35 von 100 Prozent bewertet, auf der Xbox 360 gar mit nur 22 Prozent.

Ein häufig genannter Kritikpunkt ist dabei der hohe Schwierigkeitsgrad. Laut Lexis Numérique handelt es sich dabei um ein schweres Spiel, was manche Leute nunmal nicht mögen würden und andere Spieler würden hingegen einen solchen Titel dafür lieben. Man ist der Ansicht, das sei ein Teil der Survival-Erfahrung, die man vermitteln wollte. Daher hat der Entwickler einen simplen, aber effektiven Tipp: Einfach den Schwierigkeitsgrad auf leicht stellen.

Wer mehr über Amy erfahren möchte, sollte sich mal unseren Test anschauen. Dort schnitt das Spiel ebenfalls weniger gut ab.

Amy ist bereits für PS3 & Xbox 360 erhältlich und erscheint demnächst für PC. Jetzt bei Amazon kaufen bzw. vorbestellen.