Entwickler Frictional Games zieht zwei Jahre nach der Veröffentlichung von Amnesia: The Dark Descent noch einmal Resümee und deutet das nächste Projekt an. Das bleibt wenig überraschend dem Horror-Genre treu.

Amnesia: The Dark Descent - Millionenmarke überschritten, nächstes Horror-Projekt für 2014 geplant

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 1/91/9
360.000 US-Dollar kostete die dreijährige Entwicklung von Amnesia
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Insgesamt 1,36 Millionen Exemplare von Amnesia konnten bislang verkauft werden, wobei hier auch die Verkäufe der Bundle-Angebote (wie das Humble Indie Bundle) eingerechnet wurden. Allerdings werden die Zahlen dadurch leicht verfälscht, da manche das Spiel vermutlich schon vor dem Kauf eines solchen Bundles ihr Eigen nannten.

Dabei steigt die Zahl der gesamten Verkäufe kontinuierlich an, denn monatlich wird es über 10.000 Mal zum vollen Preis erworben. Das ist mehr, als es zum Beispiel drei Monate nach dem Launch der Fall war. Die anhaltenden Verkäufe schreibt Frictional der Einzigartigkeit des Spiels, der aktiven Modding-Community und den noch immer auftauchenden YouTube-Videos zu.

Der Erfolg verschafft dem Team auch finanzielle Sicherheit und ermöglichte die Kooperation mit thechineseroom für Amnesia: A Machine for Pigs, das bereits einen sehr guten Eindruck mache und Anfang 2013 erscheinen soll.

Frictional selbst arbeitet an einem „supergeheimen Projekt“, welches erneut das Horror-Genre mit der Ego-Perspektive verbindet. Diesmal möchte man jedoch ein bestimmtes Thema in den Vordergrund stellen, was eine ganz besondere Erfahrung ermöglichen und den Horror auf eine noch beunruhigendere Weise erzeugen soll. Man möchte aber nichts übereilen und peilt daher erst einmal einen Release in 2014 an.

Amnesia: The Dark Descent ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.