Frictional Games, die Macher der Horror-Spiele Amnesia: The Dark Descent und Penumbra, geben uns kleine Hinweise auf das nächste Projekt und sprechen über die Verkaufszahlen von Amnesia.

Amnesia: The Dark Descent - Entwickler sprechen über das nächste Projekt, auch für Konsolen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 1/91/9
Zukünftig will Frictional auch Spiele auf Konsolen veröffentlichen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Mehr als 391.102 Mal hat sich Amnesia mittlerweile verkauft, wobei etwa 75 Prozent (ca. 300.000 Stück) während verschiedener Rabattaktionen abgesetzt wurden. Das wirkt sich zwar auf die gesamten Einnahmen aus, trotzdem werden noch immer rund 6.000 Stück monatlich verkauft, was reicht, um die monatlichen Kosten des Indie-Entwicklers zu decken.

Ein Großteil der Verkäufe (91 Prozent) wurde über digitale Plattformen erzielt. Im Handel erschien Amnesia nur in Nordamerika und das erst ein halbes Jahr nach der eigentlichen Veröffentlichung. Davon wurden bisher etwa 35.000 Stück verkauft.

Zukünftig wird man neben dem PC auch die Konsolen bedienen, was eine rein finanzielle Entscheidung ist. Frictional will jedoch sicherstellen, dass die Konsolenentwicklung so wenig Einfluss wie möglich auf die PC-Version hat.

Das nächste Spiel soll nicht ganz so auf Horror ausgerichtet sein wie vergangene Titel, aber noch immer eine beängstigende Atmosphäre bieten. Zudem will man tiefere und intellektuell fordernde Themen ansprechen. Die klassischen Puzzles, die den Spielfluss stören, sollen abgeschafft werden, ohne dabei den Anspruch verkommen zu lassen.

Amnesia: The Dark Descent ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.