Nintendo hat sich in einem Statement zur momentanen amiibo-Situation geäußert und sich gleichzeitig entschuldigt.

Dabei führt man an, die fortwährende Begeisterung der Fans gegenüber den amiibo-Figuren sehr zu schätzen. Die Verkäufe hätten die Erwartungen übertroffen, während man wisse, wie frustrierend es für die Kunden sein könne, wenn bestimmte Figuren nicht mehr zu finden sind. Und genau dafür wolle man sich entschuldigen.

Nintendo versucht nach eigenen Angaben die Nachfrage zu befriedigen, indem die Zahl der produzierten und an den Handel ausgelieferten amiibos erhöht werden. Während zwar die Zahl der amiibos steige, würden einige Figuren einfacher als andere zu finden sein.

Nintendo zufolge prüfe man immer die Möglichkeit, bestimmte amiibo-Figuren nachproduzieren zu lassen und es würde auch schon Pläne für die Wiederkehr einiger vergriffener Figuren geben.

Jedenfalls wolle man sein Bestes geben, auch wenn die Nachfrage bei bestimmten Figuren die verfügbare Menge weiterhin übertreffen könnte.

Im Laufe der Zeit möchte man weitere Details bekannt geben und die Kunden besser auf dem Laufenden halten, sobald neue Figuren auf den Markt kommen.