Der US-amerikanische Einzelhändler Amazon plant künftig offenbar einige Neuerungen für sein digitales Spieleangebot, um der Konkurrenz ordentlich Dampf zu machen.

amazon - Spieledownloads: Vorbestellungen mit Preisnachlässen von bis zu 30 Prozent geplant

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuamazon
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 10/111/11
Sehen wir in Zukunft Preiskämpfe zwischen Amazon und Steam?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Laut einem Bericht von CNet will Amazon die Möglichkeit bieten, digitale Spiele wie Battlefield 3, Call of Duty: Modern Warfare 3 oder Assassin's Creed: Revelations vorbestellen zu können. Das war bislang nicht der Fall - Konkurrent Steam aber bietet eine solche Möglichkeit schon lange Zeit an.

Doch viel interessanter ist: Amazon will dem digitalen Vorbesteller-Markt mit niedrigeren Preisen entgegentreten. Wer sich ein Spiel vorbestellt, kann einen Rabatt von bis zu 30 Prozent gegenüber des eigentlichen Kaufpreises erhalten. Dadurch könnten durchaus Preiskämpfe zwischen Amazon, Steam und Co. ausgetragen werden.

Ob das Angebot allerdings auch in Europa starten wird, ist nicht bekannt. Im Moment ist nur die Rede von den Vereinigten Staaten.

Wie von Amazon gewohnt, muss man für die Vorbestellungen erst dann zahlen, wenn das Spiel erhältlich ist. Außerdem sollen die Spiele sofort am Veröffentlichungstag zum Download bereitstehen.

Ebenfalls sollen auch weiterhin Bonus-Items, DLCs, etc. angeboten werden. Offiziell hat sich Amazon zu diesem Vorhaben noch nicht geäußert. Erst 2009 startete das Unternehmen einen eigenen Online-Shop für PC-Spiele zum Herunterladen.