Am vergangenen Wochenende kam es zu einem Faupax beim Online-Händler Amazon.com. Einige PC-Games, darunter Frostpunk und Surviving Mars, wurden für kurze Zeit von einem dubiosen Händler angeboten, der offenbar raubkopierte Versionen an seine Kunden verschickte.

Frostpunk ist deutlich mehr als nur 2,99 Dollar wert:

Frostpunk - Official Launch Trailer2 weitere Videos

So gab es unter anderem einen Deal für Frostpunk. Gerade einmal 2,99 Dollar sollten für die Simulation fällig werden. Normalerweise kostet Frostpunk 29,99 Dollar. Ähnlich erging es Surviving Mars. Eigentlich für 39,99 Dollar im Angebot von Amazon, wurden vermeintliche Download-Keys plötzlich für 3,99 Dollar verschleudert. Als Händler wurde "Amazon Digital Services" aufgeführt. Auf Reddit und Co. haben viele User gleich vermutet, dass sich dahinter ein Betrug verbirgt. Einer von ihnen hat den Kauf gewagt und ist auf die GOG-Version der beiden Spiele gestoßen (diese kommen ohne Kopierschutz daher), die mit einem eigenen Installationsprogramm des Verkäufers versehen wurden.

Amazon reagiert hinter vorgehaltener Hand

Mittlerweile sind die Seiten des Verkäufers gesperrt. Die Käufer, die mit den raubkopierten Versionen ohne Vorwissen dastanden, konnten ihr Geld beim Support wiederbekommen. Auch, wenn dies einige Arbeit von den Kunden erfordert. Und dies gilt wohl auch für die Macher hinter den Spielen, die mit Amazon in Kontakt getreten sind.

Surviving Mars für 3,99 Dollar? Eindeutig ein falsches Angebot!

Im Steam-Forum von Xulima (ein weiteres der betroffenen Games) schreibt der Entwickler: „Es scheint, als könnte man raubkopierte Spiele ohne Probleme verkaufen. Aber wenn sich die Besitzer darüber beschweren, müssen sie eine Menge komplexer Dokumente vorweisen. Was für eine Schande.“