Nachdem Amazon gestern seine Set-Top-Box Fire TV vorstellte, äußerte sich Ouya-Chefin Julie Uhrman über das Gerät. Denn das ist zumindest in einer Sache der Ouya nicht ganz unähnlich: es kann Android-Games abspielen.

amazon - Ouya-Chefin äußert sich über Amazons Fire TV

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 7/111/11
In Sachen Gaming dürfte Fire TV der schwächelnden Ouya-Konsole schnell den Rang ablaufen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie Uhrman meinte, habe Amazon einen neuen Weg zum Online-Verkauf erschlossen, während Ouya einen neuen Weg erfand, über Konsolenspiele nachzudenken. Man betrachte die Spiele nicht einfach nur als Zusatz - sie seien letztendlich das, worum sich alles drehe.

Ouya wäre laut Uhrman ausschließlich auf die Entwickler und die Spieler ausgerichtet. Alles, worüber man nachdenke, sei deren ideales Spielerlebnis. Tatsächlich soll Fire TV "absolut keine Spielekonsole" sein, wie Amazons Pete Larsen betonte.

Für sie gibt es zwar einen optionalen Controller für Spiele und Amazon selbst wird auch eigene Games veröffentlichen, doch letztendlich liegt der Fokus des Geräts auf das Streaming von Filmen und Serien.

Fire TV setzt auf 2 GB Arbeitsspeicher und eine Quad Core CPU und verfügt über Schnittstellen wie HDMI, USB, Ethernet, Bluetooth 4.0 und Wi-Fi. Eine Besonderheit stellt die Fernbedienung dar, die neben Tasten ein integriertes Mikrofon für Spracheingaben besitzt.

In den USA ist das Gerät seit gestern für 99 Dollar erhältlich. Bislang äußerte sich Amazon noch nicht über die Verfügbarkeit in Deutschland und Co.

Mehr dazu in unserem Fire TV Special.